Author
Alte Fotos Aalen, Baden-Württemberg
Wappen Aalen

Städte der Welt | Der Städte Deutschland | Liste der Städte Land Baden-Württemberg

Geschichte Aalen, Baden-Württemberg in Fotos

Eine kleine historische Referenz

Geographie:

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 67 079

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Aalen. Blick vom Braunenberg, 1960-1970
Blick vom Braunenberg, 1960-1970
Aalen. Marktplatz
Marktplatz
Aalen. Reform-Realgymnasium
Reform-Realgymnasium
Aalen. Salvatorkirche mit Schwesternhaus
Salvatorkirche mit Schwesternhaus
Aalen. Bohl-Schule
Bohl-Schule und Turnhalle
Aalen. Marktplatz
Marktplatz, Rathaus, hinter - Metzgerei
Aalen. Rombacher Straße
Rombacher Straße
Aalen. Salvatorkirche
Salvatorkirche

Städtische chronik Aalen

    Das Aalener Stadtgebiet in der Antike

  • Um 150 n. Chr. - Vordringen der Römer, Anlage des Limes, Zugehörigkeit der Gegend zur Provinz Rätien.
  • Um 150 bis 260 - Römerkastell unterhalb der Schillerhöhe, größtes Reiterlager zwischen Rhein und Donau, Besatzung Ala II Flavia miliaria, Münzfunde bis ins 4. Jahrhundert.
  • Um 260 - Besiedelung des Aalener Raumes durch die Alamannen.
  • 7. Jahrhundert - Alamannische Gräberfunde in Aalen.

    Aalen im Mittelalter

  • 839 - Der heutige Stadtteil Hammerstadt wird als Besitz des Klosters Fulda genannt.
  • Um 1136 - Aalen (Alon) wird als Dorf erstmals genannt.
  • 1239 - Die Pfarrkirche in Waldhausen wird erstmals genannt.
  • Um 1241/46 - Gründung der Stadt Aalen, vermutlich durch die Staufer.
  • 1248 - Die Pfarrkirche in Unterkochen wird erstmals genannt.
  • 1298 - Die Pfarrkirche in Ebnat wird erstmals genannt.
  • 1300 - Aalen wird als Stadt erstmals genannt.
  • 1328 - Pfarrkirche in Hofen wird erstmals genannt.
  • 1337 - Wasseralfingen als Dorf erstmals genannt.
  • 1340 - Graf Ludwig von Oettingen ist Stadtherr von Aalen; Pfarrkirche (heutige evangelische Stadtkirche) in Aalen wird erstmals genannt, Patronat und Kirchensatz besitzt die Abtei Ellwangen.
  • 1345 - Pfarrkirche in Dewangen wird erstmals genannt.
  • 1353 - Stiftung der Kaplanei zum Heiligen Stefan in Wasseralfingen durch Ulrich II. von Ahelfingen.
  • 1358/59 - Die Grafen von Oettingen verpfänden Aalen an die Grafen von Württemberg.
  • 1360 - Kaiser Karl IV. erobert Aalen im Reichskrieg gegen Württemberg und macht es zur freien Reichsstadt; die St.-Johann-Kirche in Aalen wird erstmals genannt.
  • 1377 - Aalen wird Mitglied des Schwäbischen Städtebundes.
  • 1398 - Aalen erhält das bis heute ausgeübte Recht zur Abhaltung von drei Jahrmärkten und die Freiheit von fremden Gerichten.
  • Vor 1400 - Bau des Gmünder Tores.
  • 1401 - Aalen wird der Blutbann (Hochgerichtsbarkeit) verliehen.
  • 1415 - Heilig-Geist-Spital in Aalen wird erstmals genannt.
  • 1447 - Lateinschule in Aalen wird erstmals genannt.
  • 1487 - Altes Rathaus wird erstmals genannt (bis 1907 benutzt).
  • Seit 1518 - Verhüttung von Eisenerz in Unterkochen; zunächst durch Private, seit 1557 durch Württemberg, seit 1614 durch die Fürstpropstei Ellwangen.

    Neuzeit bis einschließlich 19. Jahrhundert

  • Um 1550 - Verlegung des Friedhofes von der Stadtkirche zur St.-Johann-Kirche.
  • 1553 - Wasseralfingen und Hofen kommen nach dem Aussterben der Herren von Ahelfingen (1545) an die Fürstpropstei Ellwangen.
  • 1575 - Reformation in Aalen mit Hilfe des Herzogs von Württemberg und unter Beistand des Theologen Jakob Andreä; Gasthof zur „Krone-Post“ in Aalen wird erstmals erwähnt.
  • 1591 - Bau der evangelischen Pfarrkirche in Fachsenfeld.
  • 1593 - Umbau des Schlosses in Wasseralfingen unter dem Ellwanger Fürstpropst Wolfgang von Hausen.
  • 1614 - Aalen gestattet Württemberg, auf Aalener Markung nach Erz zu graben.
  • 1616 - Bau des Schulhauses neben der Stadtkirche in Aalen.
  • 1628 bis 1632 - Besetzung Aalens durch kaiserliche Truppen im Dreißigjährigen Krieg, vorübergehende Wiedereinführung des katholischen Gottesdienstes, danach Besetzung durch schwedische Truppen.
  • 1634 - Nach der Schlacht von Nördlingen verursachen explodierende Pulverwagen einen verheerenden Stadtbrand in Aalen, Verlust des Archivs, Bevölkerungsverlust 85 Prozent durch Pest und Kriegseinwirkung.
  • 1635 - Beginn des Erzabbaus in Wasseralfingen.
  • 1645 - Zerstörung der Kochenburg durch die Schweden.
  • 1671 - Inbetriebnahme des Hochofens in Wasseralfingen durch die Fürstpropstei Ellwangen, Abbau des Hochofens in Unterkochen.
  • Bis 1672 - Wiederaufbau der im Stadtbrand zerstörten öffentlichen Gebäude in Aalen.
  • 1699 bis 1716 - Neubau der katholischen Pfarrkirche St. Nikolaus in Waldhausen.
  • 1705/06 - Errichtung eines Marktbrunnens in Aalen (gegossen in Königsbronn).
  • 1721 bis 1725 - Neubau der katholischen Pfarrkirche zur Unbefleckten Empfängnis Mariä in Ebnat (1790 und 1886 erneuert).
  • 1740 bis 1753 - Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 bis 1791) verlebt seine Jugend in Aalen, das er zeitlebens als seine Heimat betrachtet.
  • 1762 bis 1775 - Neubau der katholischen Pfarrkirche St. Georg und Laurentius in Hofen.
  • 1764 bis 1768 - Umbau der katholischen Pfarrkirche St. Maria in Unterkochen.
  • 1765 - Einsturz des Kirchturms und Neubau der evangelischen Stadtkirche in Aalen als Quersaalkirche.
  • 1768 - Johann Gottfried Pahl, Prälat, Publizist und Historiker in Aalen geboren (gestorben 1839 in Stuttgart).
  • 1784/85 - Errichtung des Aalwirtshauses.
  • 1796 - Schwere Plünderungen durch französische Truppen.
  • 1802 - Besetzung Aalens durch württembergische Truppen.
  • 1803 - Durch den Reichsdeputationshauptschluss endet die Reichsfreiheit der Städte und geistlichen Herrschaften: Aalen wird württembergische Oberamtsstadt; Dewangen (bisher zum Spital Schwäbisch Gmünd gehörig) sowie Hofen, Unterkochen und Wasseralfingen (bisher zur Fürstpropstei Ellwangen gehörig) kommen an Württemberg; Ebnat (bisher zum Kloster Neresheim gehörig) fällt an das Haus Thurn und Taxis.
  • 1805 - Kaiser Napoleon nimmt Quartier im Gasthof „Krone-Post“ in Aalen (Napoleonfenster).
  • 1806 - Ende der Reichsritterschaft: Fachsenfeld (bisher den Freiherren von Woellwarth gehörig) und Waldhausen (bisher zum Deutschen Orden gehörig) kommen an Württemberg; Ebnat (bisher zu Thurn und Taxis gehörig) fällt an Bayern.
  • 1809 - Einrichtung eines Wochenmarktes in Aalen.
  • 1810 - Ebnat (seit 1806 bayerisch) fällt an Württemberg.
  • Seit 1812 - Abbruch der Stadtbefestigung.
  • 1813 - Bildung der Gemeinde Unterrombach aus vormals woellwarthischen und Aalener Weilern und Höfen.
  • 1819 - Umbau der katholischen Pfarrkirche St. Maria in Dewangen (1875 Erweiterung).
  • Seit 1828 - Beginn der ersten Phase der Industrialisierung.
  • 1828 - Wasseralfingen erhält das Marktrecht.
  • 1829 - Umbau des Schlosses in Fachsenfeld.
  • 1837 - Aalen erhält mit dem „Boten von Aalen“ die erste örtliche Zeitung.
  • 1854 - Gründung des Gewerbe- und Handelsvereins Aalen.
  • 1860 - Bau der Ritterschule (heute Pestalozzischule) in Aalen.
  • 1861 - Eröffnung der Eisenbahnlinie von Stuttgart-Bad Cannstatt nach Aalen und Wasseralfingen.
  • 1863 - Eröffnung der Eisenbahnlinie von Wasseralfingen nach Nördlingen.
  • 1864 - Eröffnung der Eisenbahnlinie von Aalen nach Heidenheim.
  • 1865 - Bau der Eisenbahn-Reparaturwerkstätte in Aalen.
  • 1866 - Einweihung der Alten Gewerbeschule in Aalen; Inbetriebnahme des Gaswerks in Aalen; nach einem Großbrand im Bereich Spitalgasse Bau des Spritzenhauses mit Festsaal; Eröffnung der Eisenbahnlinie von Goldshöfe nach Crailsheim.
  • 1868 - Bau der katholischen Marienkirche in Aalen.
  • 1870 - Aalen erhält eine moderne Wasserversorgung; Abbruch des alten Marktbrunnens.
  • 1873 - Bau des städtischen Krankenhauses an der Jahnstraße (benutzt bis 1955, dann Altersheim, später abgebrochen für den Bau des Samariterstiftes 1988).
  • 1879 - Bau der Gartenschule in Aalen.
  • 1883 - Weihe der katholischen Pfarrkirche St. Stefan in Wasseralfingen; Eröffnung einer Frauenarbeitsschule in Aalen.
  • 1888 - Einstellung des Eisenerzabbaus in der Aalener Grube am Burgstall (Faber-du-Faur-Stollen).
  • 1894 - Weihe der evangelischen Pfarrkirche in Wasseralfingen.
  • 1895 - Bau der katholischen Pfarrkirche zum Heiligsten Herzen Jesu in Fachsenfeld.

    Aalen im 20. Jahrhundert

  • 1901 - Eröffnung der Härtsfeldbahn von Aalen nach Ballmertshofen (1906 Weiterführung bis Dillingen).
  • 1904 - Bau der katholischen Kirche St. Bonifatius in Hofherrnweiler.
  • 1906 - Bau der Bohlschule in Aalen.
  • 1907 - Umbau des Gasthauses „Krone-Post“ in Aalen zum Rathaus; Einrichtung des Schubart-Museums.
  • 1908 - Erweiterung und Umbau des Amtsgerichtsgebäudes; Einrichtung des Mädchenprogymnasiums.
  • 1910 - Bau des neuen Oberamtsgebäudes (heute Landratsamt).
  • 1912 - Eröffnung der Parkschule, die seit 1913 Vollanstalt mit Reifeprüfung ist (heute Schubart-Gymnasium); Bau der evangelischen Kirche in Unterrombach.
  • 1913 - Weihe der katholischen Salvatorkirche in Aalen.
  • 1925 - Stilllegung des Hochofens in Wasseralfingen.
  • 1928 - Erweiterung des Freibades im Hirschbach.
  • 1935 - Einrichtung der elektrischen Straßenbeleuchtung in Aalen; Gründung der Gemeinnützigen Wohnungsbau Aalen GmbH.
  • 1936 - Wiedereröffnung des erweiterten Heimat- und Schubart-Museums im Alten Rathaus; Errichtung der Wehrkreis-Reit- und Fahrschule (Remonte)
  • 1936 bis 1939 - Bau des Verpflegungsmagazins an der Ulmer Straße und des Heeresnebenzeugamts an der Oberen Bahnstraße.
  • 1937 - Bau des Hauses der Jugend mit Schubart-Jugendherberge; Anlage des Stadtgartens.
  • 1938 - Eingliederung der Gemeinde Unterrombach sowie der Stadtteile Grauleshof und Himmlingen sowie des Gewands „Untere Wiesen“ (Erlau) in die Stadt Aalen; Zusammenlegung der Oberämter Aalen, Ellwangen und Neresheim zum Landkreis Aalen.
  • 1939 - Stilllegung des Bergbaubetriebs in Wasseralfingen; Wiederaufnahme des Eisenerzabbaus in der Aalener Grube am Burgstall (Faber-du-Faur-Stollen).
  • 1942 - Übernahme der Trägerschaft für das ehemalige städtische Krankenhaus durch den Landkreis.
  • 1945 - Bombenangriffe auf Aalen, insbesondere am 17. April mit 59 Toten unter der Zivilbevölkerung.
  • 1946 - Gründung der Volkshochschule.
  • 1947 - Aalen wird Große Kreisstadt.
  • 1948 - Stilllegung des Bergbaubetriebs in der Aalener Grube am Burgstall (Faber-du-Faur-Stollen).
  • 1949 - Inbetriebnahme des Waldfriedhofs
  • 1950 - Bau des Arbeitsamtes und der allgemeinen Ortskrankenkasse, Eröffnung der Stadtbibliothek; Einrichtung des Stadtarchivs. Eingliederung von Rauental und Vogelsang nach Aalen.
  • 1951 - Wasseralfingen wird zur Stadt erhoben.
  • 1952 - Eingliederung des Stadtteils Hammerstadt nach Aalen. Eröffnung des Berufsschulsammelgebäudes mit kaufmännischer Berufsschule auf dem Galgenberg; Erstellung der Landeszentralbank an der Stuttgarter Straße.
  • 1954 - Einweihung des Mahnmales mit Glockenturm auf der Schillerhöhe; Fertigstellung der Einsegnungshalle und des Leichenhauses auf dem Waldfriedhof.
  • 1955 - Inbetriebnahme des Kreiskrankenhauses am Kälblesrain; Eröffnung der Abendtechnikerschule; Einstellung des Betriebs der Eisenbahn-Reparaturwerkstätte.
  • 1957 - Eröffnung des Finanzamtes an der Johann-Gottfried-Pahl-Straße; Einweihung der Stadthalle.
  • 1959 - Gründung der Jugendmusikschule.
  • 1960 - Festwochen anläßlich der 600-Jahr-Feier der Erhebung Aalens zur Reichsstadt; Bau der evangelischen Pfarrkirche in Unterkochen.
  • 1963 - Eröffnung der Staatlichen Ingenieurschule; Einweihung des Hallenschwimmbades.
  • 1964 - Die Uhland-Realschule bezieht ein Gebäude der ehemaligen Wehrkreis Reit- und Fahrschule (Remonte); Eröffnung des Limesmuseums.
  • 1965 - Fertigstellung des Theodor-Heuss-Gymnasiums.
  • 1967 - Aufnahme der Brillenglasfertigung der Firma Carl Zeiss in einem Gebäude der ehemaligen Remonte; Anlegung des Koniferengartens auf der Schillerhöhe.
  • 1969 - Errichtung des Technischen Gymnasiums und der zweijährigen gewerblich-technischen Berufsfachschule; Eröffnung der Schul- und Volkssternwarte; Abbruch der katholischen Marienkirche in Aalen wegen der Errichtung der Hochstraßenbrücke.
  • 1970 - Eingliederung der Gemeinde Waldhausen in die Stadt Aalen; Fertigstellung der Hochstraßenbrücke; Inbetriebnahme der Ostalb-Skipiste.
  • 1971 - Fertigstellung der Südumgehung; Elektrifizierung der Bahnstrecke Schorndorf – Aalen; Erhebung der Staatlichen Ingenieurschule zur Fachhochschule; Übernahme des bisherigen Triumph-Fortbildungszentrums durch die Bundesanstalt für Arbeit als Verwaltungsschule; Eröffnung der Kunsteisbahn.
  • 1972 - Eingliederung der Gemeinde Ebnat in die Stadt Aalen; Elektrifizierung der Bahnstrecke Aalen – Donauwörth; Weihe der neuen katholischen Marienkirche in Aalen; Eröffnung des Carl-Schneider-Studentenwohnheims.
  • 1973 - Eingliederung der Gemeinden Dewangen, Fachsenfeld und Unterkochen in die Stadt Aalen; Zusammenlegung der Landkreise Aalen und Schwäbisch Gmünd zum Ostalbkreis mit Sitz in Aalen; Eröffnung des Römischen Parkmuseums; Einstellung des Betriebs der Härtsfeldbahn.
  • 1974 - Vereinbarung einer Verwaltungsgemeinschaft mit den Gemeinden Essingen und Hüttlingen ab 1975; Fertigstellung des Kopernikus-Gymnasiums in Wasseralfingen.
  • 1975 - Zusammenschluss der beiden Städte Aalen und Wasseralfingen zu der neuen Stadt Aalen; Einweihung des neuen Rathauses in Aalen; Feier der ersten Reichsstädter Tage.
  • 1976 - Einweihung des Altenheims des Caritasverbandes im Grauleshof.
  • 1977 - Einrichtung des Geologisch-Paläontologischen Museums im Alten Rathaus.
  • 1978 - Eröffnung des Heimatmuseums Wasseralfingen; Begründung der Partnerschaft zwischen Aalen und der französischen Stadt St. Lô.
  • 1979 - Wiedererrichtung des Marktbrunnens im Zusammenhang mit dem Ausbau der Fußgängerzone; Neueinrichtung des Heimat- und Schubart-Museums im Gebäude Marktplatz 2.
  • 1980 - Einrichtung einer Altenbegegnungsstätte im Bürgerspital; Erfolgreiche Thermalbohrung im Heuchelbach; Abschluß der Außenrenovierung des Schlosses in Wasseralfingen; Einweihung des Berufsschulzentrums im Weidenfeld; Übernahme der Patenschaft für die Heimatvertriebenen der Wischauer Sprachinsel.
  • 1981 - Begründung der Partnerschaft zwischen Aalen und der britischen Stadt Christchurch; Eröffnung des gemeinsamen Rettungszentrums für Feuerwehr, Rotes Kreuz und Hilfsorganisationen; Einweihung des umgebauten und erweiterten Limesmuseums.
  • 1982 - Einweihung des neuen Arbeitsamtsgebäudes.
  • 1983 - Einweihung des Aalener Panoramawegs; Einweihung der renovierten Schlosskapelle in Wasseralfingen; 3000 qm Fußgängerzone am neugestalteten Spritzenhausplatz werden ihrer Bestimmung übergeben.
  • 1984 - Einweihung des neuen Ausbildungszentrums „Bau“; Eröffnung der Fußgängerzonen Löwenstraße und Beinstraße; Einweihung des Aalener Torhauses.
  • 1985 - Einweihung der Limes-Thermen; Elektrifizierung der Bahnstrecke Aalen – Ellwangen; Einweihung des Neubaus der Polizeidirektion
  • 1986 - Eröffnung des Technologiezentrums; Abbruch des alten Forstamtes an der Hirschbachstraße; Einweihung des ökumenischen Gemeindezentrums Peter und Paul auf der Heide.
  • 1987 - Abbruch des Aalwirtshauses; Eröffnung des Besucherbergwerks „Tiefer Stollen“ am Braunenberg; Begründung der Partnerschaft mit der ungarischen Stadt Tatabánya; Abschluss der langjährigen Renovierung der Marienwallfahrtskirche in Unterkochen.
  • 1988 - Fertigstellung des Neubaus des Alten- und Pflegeheims Samariterstift; Weihe der katholischen St.-Thomas-Kirche in Neßlau; Gründung des Ostwürttembergischen Theaters; Bau der Woellwarth-Halle in Fachsenfeld.
  • 1989 - Start des privaten UKW-Senders „Radio 7 Ostalb“; Einweihung des neuen Ortschaftsgebäudes in Unterkochen; Wiedereröffnung der umgebauten Stadthalle; Einweihung des neuen Ortschaftsgebäudes in Unterkochen.
  • 1990 - Abschluss der Renovierung des früheren Hotels „Olga“; Abschluss der Renovierung der Villa Seifferer.
  • 1991 - Abbruch der Werksanlagen der Maschinenfabrik Gebrüder Rieger am Nördlichen Stadtgraben; Gründung des Theaters der Stadt Aalen.
  • 1992 - Eröffnung des neugestalteten Stadtgartens; Errichtung des neuen Aalbäumlesturmes auf dem Langert; Einweihung der Sprachheilschule im Wasseralfinger Schloss.
  • 1993 - Brand der Jahnturnhalle; Baubeginn für die Westumgehung im Rombachtal; Baubeginn der bahnparallelen Trasse in Wasseralfingen.
  • 1994 - Eröffnung des Treff-Hotels bei den Limes-Thermen; Fertigstellung der Bahnunterführung im Zuge der Julius-Bausch-Straße; Einweihung des neuen Wasseralfinger Bürgerhauses im Stadtbezirk Wasseralfingen.
  • 1995 - Begründung der Partnerschaft zwischen Aalen und der türkischen Stadt Antakya; Eröffnung des „Albstifts Aalen“; Gründung des Vereins Deutsche Limes-Straße in Aalen; Fertigstellung des Erweiterungsbaus des Ostalb-Klinikums; Abbruch des traditionsreichen Union-Theaters; Eröffnung des neuen „Omniplex-Kinozentrums“ im ehemaligen Betriebsgebäude der Firma Winkler; das alte Aalener Kino Capitol schließt seine Pforten; Baubeginn für den Zentralen Omnibus–Bahnhof.
  • 1996 - Baubeginn für die dreiteilige Sporthalle an der Friedrichsstraße;

    Eröffnung des neuen „Museums am Markt – Schubarts Museum“;

    Inbetriebnahme der neu ausgebauten Kläranlage im „Hasennest“.

  • 1997 - Freigabe der 1,5 km langen bahnparallelen Trasse in Wasseralfingen;

    Einweihung des neuen Zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB).

  • 1998 - Eröffnung des Wirtschaftszentrums auf dem ehemaligen Hengella-Areal;

    Die Stadtbezirke Ebnat und Dewangen feiern ihr 700-jähriges Bestehen;

    Freigabe des ersten Teilabschnitts der Westumgehung;

    Die Stadt Aalen erhält die Ehrenplakette des Europarates, die zweithöchste Auszeichnung, die für Verdienste um Partnerschaften an Städten vergeben wird.

  • 1999 - Nach mehrjähriger Renovierungszeit öffnet das Schloss Fachsenfeld offiziell seine Pforten; Landesturnfest in Aalen; Startschuss für den Bau des Tunnels vor dem Bahnhof; über 20 000 Menschen begrüßen in der Innenstadt Aalens das neue Millennium.

    Das neue Millennium

  • 2000 - Oberbürgermeister Pfeifle wird im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates für seine vierte Amtsperiode verpflichtet; die östliche Verbindungsstraße zwischen Aalen und Wasseralfingen wird für den Verkehr freigegeben; die City-Gartenschau „Aalen blüht 2000“ lockt Tausende von Besuchern in die Innenstadt; der neu gestaltete Karlsplatz in Wasseralfingen wird seiner Bestimmung übergeben; das neu gestaltete und erweiterte Limesmuseum wird feierlich eröffnet.
  • 2001 - Oberbürgermeister Pfeifle feiert sein 25-jähriges Dienstjubiläum; am Landesturnfest nehmen über 6 000 Kinder und Jugendliche teil; Einweihung des neu gestalteten Bahnhofvorplatzes; das Theater der Stadt Aalen feiert sein 10-jähriges Bestehen; Bohlschule wird erste Ganztagsschule in Aalen.
  • 2002 - Goldmedaille beim bundesweiten Wettbewerb „Unsere Stadt blüht auf – Entente Florale“; Richtfest des Waldstadions; 6. Internationale Römertage; „Aalen City blüht – Blüten(t)räume“ zieht wieder Tausende Besucher in die Innenstadt.
  • 2003 - Landesschwimmfest mit 5 000 Teilnehmern; Eröffnung Tunnel am Bahnhof und Fahrradparkhaus; Fertigstellung Ortskernsanierung Wasseralfingen; Eröffnung des umgebauten Waldstadions.
  • 2004 - 7. Internationale Römertage, die Sporthalle „Am Schäle“ in Wasseralfingen wird eingeweiht; die aktuelle Sommeraktion steht unter dem Motto "Aalen City blüht – Blumen im Spiegel"; Röthardt wird 57. Kurort in Baden-Württemberg; Verkehrsfreigabe der Schwerlaststrecke.
  • 2005 - Ulrich Pfeifle legt das Amt des Oberbürgermeisters nach knapp 30 Jahren aus gesundheitlichen Gründen nieder, sein Nachfolger ist Martin Gerlach.

    Der Limes wird zum UNESCO-Welterbe erhoben, das aus diesem Grund erweiterte Limesmuseum mit Reiterkastell und archäologischem Park wird eröffnet; Eröffnung des Haus der Jugend im ehemaligen Schlachthof.

  • 2006 - Die Städte Aalen und Christchurch feiern ihr 25-jähriges Partnerschaftsjubiläum; Im Limesmuseum wird die Bronzetafel mit der Ausweisung des obergermanisch-rätischen Limes als Weltkulturerbe enthüllt; Die Hochschule Aalen weiht ihren Neubau auf dem „Burren" ein.
  • 2007 - Nach über 20 Jahren Leerstand sind die Renovierungsarbeiten am Schwendtke-Haus abgeschlossen; Die neue Kletterhalle wird eingeweiht; Der „Tiefe Stollen" feiert 20-jähriges Bestehen; Erster Bürgermeister Dr. Eberhard Schwerdtner wird in den Ruhestand verabschiedet; Der Gemeinderat wählt am 26. Oktober Jutta Heim-Wenzler zur Ersten Bürgermeisterin der Stadt Aalen.
  • 2008 - Baubürgermeister Manfred Steinbach wird in den Ruhestand verabschiedet; die Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler tritt am 7. Januar 2008 ihren Dienst an; Am 30. Januar wird Wolf-Dietrich Fehrenbacher als Bürgermeister gewählt; Kunstverein Aalen feiert 25-jähriges Jubiläum; Eröffnung des Limesinformationszentrums.
  • 2009 - Einweihung der Festhalle Unterkochen; Die Stadt Aalen nimmt freundschaftliche Beziehungen mit der italienischen Stadt Cervia auf; Die Kaufmännische Schule Aalen feiert 100-jähriges Bestehen.
  • 2010 - Jubiläum „650 Jahre Freie Reichsstadt Aalen"; Stadt Aalen wird zur UNESCO-Dekadenstadt "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet; Der VfR Aalen steigt wieder in die 3. Liga auf; Die Wischauer Sprachinsel feiert mit der Stadt Aalen ihre 30-jährige Patenschaft; 15-jährige Partnerschaftsfeier zwischen Antakya und Aalen.
  • 2011 - Gründung der „OstalbBürgerEnergie eG"; Baggerbiss für einen barrierefreien Bahnhof; Unterkochen feiert sein 875. Jubiläum; 150-jähriges Jubiläum feiert die Remsbahn; "Aalen schafft Klima" geht an den Start; Eröffnung des Einkaufszentrums MERCATURA; Das Theater der Stadt Aalen feiert seinen 20. Geburtstag.
  • 2012 - Kämmerer Siegfried Staiger wird verabschiedet; 100 Jahre Schubart-Gymnasium; VfR Aalen steigt in die 2. Liga auf; 30 Jahre Partnerschaft Aalen - Christchurch; Startschuss für Bauarbeiten der Firma Decathlon und Jedele; 675 Jahre Schloss Wasseralfingen; Sommeraktion "Aalen City blüht - märchenhaft"; DiTiB Moschee wird eingeweiht; 25 Jahre Tiefer Stollen.
  • 2013 - Die Stadt kauft das ehemalige Bahn- und Baustahlgelände von Aurelis; Aalen wird Modellkommune der Deutschen Telekom; Übernahme der Stromversorgung aller Aalener Ortschaften durch die Stadtwerke; Spatenstich für den neuen Wasserhochbehälter am Braunenberg; Richtfest für den Erweiterungsbau des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen; Thilo Rentschler wird mit 60,6% zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Aalen gewählt; Feierliche Verabschiedung von OB Gerlach in der vollbesetzten Stadthalle (September) und feierliche Amtseinsetzung von OB Rentschler im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung (Oktober); Jubiläen: 40 Jahre Eingliederung von Unterkochen; 50 Jahre Hochschule Aalen; 60 Jahre Uhland-Realschule; 75 Jahre Eingemeindung Unterrombachs; 200 Jahre SHW-Bergkapelle.
  • 2014 - Übernahme des Jugend- und Nachbarschaftszentrums Rötenberg; Empfang für Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid (MdL); Aalen wird zum 3. Mal von der UNESCO-Kommission zur „Stadt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet; Start des Aktionsplans „Inklusion“; Spatenstich zur Kocher-Renaturierung in Unterkochen; Europaminister Peter Friedrich und OB Thilo Rentschler eröffnen das Aalener Um-Welthaus; Fertigstellung des Erweiterungsbaus des Kopernikus-Gymnasiums; Eröffnung der erweiterten Kletterhalle; die Modernisierung des Spion-Rathauses beginnt; 25. Baden-Württembergische Schulchortage in Aalen; Auslobung eines nicht-offenen Realisierungswettbewerbs für das Projekt „Kulturbahnhof“ auf dem Stadtoval; Jubiläen: 50 Jahre Limesmuseum Aalen; 40. Reichsstädter Tage.
  • 2015 - Nach dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ setzt die Stadt Aalen Zeichen für Toleranz, Freiheit und ein friedliches Miteinander; Schließung der Kleingartenanlage am Erzweg in Wasseralfingen wegen Einbruch eines darunter liegenden Produktionsstollens aus dem 2. Weltkrieg; Vorstellung des neuen Schulentwicklungsplans; Neueröffnung der Touristik-Information im Erdgeschoss des Spion-Rathauses; Beginn der Entsiegelungsarbeiten am Stadtoval; Neubau von drei Wohn- und Geschäftshäusern in der Beinstraße mit Durchgangspassage zum Nördlichen Stadtgraben; Stadt und Landratsamt laden zur ersten Einbürgerungsfeier in das Rathaus ein; Eröffnung des EU-Leuchtturm Projektes Innovationszentrum in Gegenwart von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (MdL);

    Start der Modernisierungsarbeiten am zukünftigen Hauptbahnhof Aalen; Beginn der Bauarbeiten für das neue Explorhino-Gebäude neben der Hochschule; das Open-Air-Konzert des deutschen Rappers „Cro“ in der Scholz Arena wird von 18.000 Menschen besucht; Vorstellung des Handelsprogramms „Flüchtlinge“; Bekanntgabe der Preisträger des Realisierungswettbewerbs „Kulturbahnhof“; Abschluss der Renaturierungsarbeiten am Kocher im Bereich „Breitwiesen“; Start des Schulbausanierungsprogramms; Informationsveranstaltung zum leistungsfähigen Ausbau der B 29; Feierliche Eröffnung des Bildungszentrums Bohlschule; der Gemeinderat wählt Wolfgang Steidle zum Ersten Bürgermeister und Baudezernenten sowie Karl-Heinrich Ehrmann zum Beigeordneten und Leiter des Dezernats III; Grundsteinlegung für das neue VR-Bank-Gebäude in der Bahnhofstraße; Startschuss für den Bau des neuen Markt- und Festplatzes in Unterrombach; Baggerbiss für das Neubau-Projekt „neue Mitte“ im Herzen von Dewangen.

Quelle: www.aalen.de


Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter