Author
Alte Fotos Aidlingen, Baden-Württemberg
Wappen Aidlingen

Städte der Welt | Der Städte Deutschland | Liste der Städte Baden-Württemberg

Geschichte Aidlingen, Baden-Württemberg in Fotos

Eine kleine historische Referenz

Geographie: Das heutige Gemeindegebiet entstand durch Eingliederung der zuvor selbstständigen Gemeinden Dachtel und Deufringen nach Aidlingen im Jahr 1971.

In der Hauptsatzung der Gemeinde Aidlingen sind die vier Ortsteile Aidlingen, Dachtel, Deufringen und Lehenweiler ausgewiesen.

Zur Gemeinde Aidlingen in den Grenzen vom 31. August 1971 gehören das Dorf Aidlingen und die Orte Kirchtalhof, Kühneberg, Lehenweiler, Lindenhof und Würmtalhof sowie die abgegangenen Ortschaften Laiddorf (?), Himburg und Pfanneburg. Zur ehemaligen Gemeinde Dachtel gehört das Dorf Dachtel und zur ehemaligen Gemeinde Deufringen das Dorf Deufringen sowie die abgegangenen Ortschaften Brunnhalden und Sighartstal.

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 8843

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Aidlingen. Alte Feuerwehrspritze
Alte Feuerwehrspritze
Aidlingen. Dachtel - Gasthaus zum Hirsch
Dachtel - Gasthaus zum Hirsch
Aidlingen. Dachtel - Gasthaus zum Rössle
Dachtel - Gasthaus zum Rössle
Aidlingen. Deufringen - Der Ochsen um 1900
Deufringen - Der Ochsen um 1900
Aidlingen. Deufringen - Gasthaus Zum Pflug
Deufringen - Gasthaus und Metzgerei Zum Pflug von Herman Breitling, 1907
Aidlingen. Deufringen - Gasthaus zum Stern
Deufringen - Gasthaus zum Stern
Aidlingen. Deufringen - Schloß
Deufringen - Schloß
Aidlingen. Gasthaus zum Adler
Gasthaus zum Adler von Gottlob Zweygart, 1912
Aidlingen. Diakonissenmutterhaus
Diakonissenmutterhaus
Aidlingen. Diakonissenmutterhaus um 1930
Diakonissenmutterhaus um 1930
Aidlingen. Gasthaus zum Löwen
Gasthaus zum Löwen
Aidlingen. Kaufhaus Roller (Rieger)
Kaufhaus Roller (Rieger) - vorher Gasthaus zum Ochsen
Panorama von Aidlingen um 1955
Panorama von Aidlingen um 1955
Panorama von Aidlingen, Kirche
Panorama von Aidlingen, Kirche und Neue Schule
Panorama von Deufringen
Panorama von Deufringen
Aidlingen. Rathaus
Rathaus

Geschichtliches von Aidlingen und Lehenweiler

Entstehung

Aidlingen mit seinem Ortsteil Lehenweiler und den früher selbständigen Gemeinden Deufringen und Dachtel liegt in der besonders reizvollen Landschaft des "Heckengäus", 10 km westlich von Böblingen. Vorgeschichtliche Funde deuten darauf hin, dass das Gemeindegebiet schon in der Jungsteinzeit, die bis etwa 1800 v.Chr. gerechnet wird, besiedelt war.

Nach der Vertreibung der Römer durch die Alemannen, etwa ab 260 n.Chr., legten diese seit dem 6. Jahrhundert Dörfer an, zu deren ältesten die -ingen Orte Aidlingen und Deufringen zählten. Otelingen, wie der alte Namen Aidlingens lautete, wird erstmals in einer um 1150 gefälschten Urkunde des Klosters Reichenau genannt, die auf den 01. September 843 datiert ist. Mit dieser ältesten Nennung von Aidlingen ist diese Urkunde damit der "Geburtsschein" für Aidlingen.

Das Kloster verkaufte seinen Besitz am 21. Juni 1355 an die Herren von Bondorf, die weitere Güter aus Niederadelsbesitz hinzuerwarben. 1365 ging der ganze Bondorfer Besitz sowie weitere Güter der Pfalzgrafen von Tübingen an die Grafen von Württemberg über. Die Gemeinde gehörte seitdem zum württembergischen Amt Böblingen.

Pfarrkirche St. Nikolaus

Die sehenswerte spätgotische evangelische Pfarrkirche St. Nikolaus wurde um 1471 vollendet (Taufstein). Ihr mächtiger, etwas älterer Turm, einst Zentrum einer Wehrkirchenanlage, überragt weit den sich im Tal zusammendrängenden Ortskern.

Landwirtschaft und Lehenweiler

Die Bevölkerung lebte früher ausschließlich von der Landwirtschaft. Daneben bestanden zahlreiche Handwerksbetriebe. Schon im 15. Jahrhundert werden fünf Mühlen genannt, zu denen um 1880 noch eine weitere kam. Vom Dreißigjährigen Krieg an spielte auch das Weberhandwerk eine große Rolle.

Durch den Bevölkerungsverlust, der auch die Gemeinde Aidlingen während des Dreißigjährigen Krieges betroffen hat, blieben die weit abgelegenen nördlichen Teile der Markung unbebaut liegen. In diesem Gebiet "Lehen" gab Herzog Eberhard Ludwig am 07. Juni 1709 zwei Siedlern, gedienten Gardereitern, das Niederlassungsrecht. Aus dieser Ansiedlung entwickelte sich der heutige Ortsteil Lehenweiler.

Geschichtliches von Dachtel

Zu deren Geschichte ist zu bemerken, dass Dachtel als "Dahtela" im Schenkungsbuch des Klosters Hirsau erscheint, das gegen Ende des 15. Jahrhunderts anhand alter Aufschriebe zusammengestellt wurde, wonach das Kloster hier im 12. Jahrhundert durch Stiftungen Güter erhielt.Kirchlich besaß der Ort 1275 - dies ist seine erste exakt datierte Nennung - den Status einer Pfarrei.Im Jahre 1379 erscheinen die Herren von Waldeck urkundlich als Ortsherren in Dachtel, deren Erben 1418 ihre Rechte an Dachtel an das Haus Württemberg verkauften.

Geschichtliches von Deufringen

Der Ort Deufringen wird erstmals am 17. Juli 1268 als "Tuveringen" in einer Urkunde des Stifts Sindelfingen erwähnt. In dieser Urkunde weist Pfalzgraf Rudolf I von Tübingen dem Martinsstift in Sindelfingen Einkünfte aus seinen Gütern in Deufringen zu. 1357 kam das Dorf von den Pfalzgrafen von Tübingen mit der Stadt Böblingen an Württemberg.

Von 1402 bis 1699 erhielten die Herren von Gültlingen vom Haus Württemberg Deufringen als Lehen. An die Herren von Gültlingen erinnert ihr Schloss aus dem 16. Jahrhundert, das sich heute im Besitz der Gemeinde befindet.

Quelle: www.aidlingen.de


Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter