Author
Alte Fotos Altbach, Baden-Württemberg
Wappen Altbach

Städte der Welt | Der Städte Deutschland | Liste der Städte Baden-Württemberg

Geschichte Altbach, Baden-Württemberg in Fotos

Eine kleine historische Referenz

Geographie:

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 6043

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Altbach. An der Kelterstraße
An der Kelterstraße liegt ein Treffpunkt der Dorfjugend
Altbach. Bahnhof
Bahnhof
Altbach. Blick auf Gebäude
Blick auf Gebäude
Altbach. Den Abschnitt zwischen Kelter- und Kirch Straße
Den Abschnitt zwischen Kelter- und Kirch Straße, der 1929 verdolt wurde
Altbach. Gaststätte zur Talsperre und Stausee
Gaststätte zur Talsperre und Stausee
Altbach. Gesamtansicht der Ortschaft
Gesamtansicht der Ortschaft und Umgebung, 1924
Altbach. Innenansicht der Kraftzentrale, 1905
Innenansicht der Kraftzentrale, 1905
Altbach. Nach einem Hochwasser 1931
Nach einem Hochwasser 1931 ist das Bett des Altbachs ziemlich mitgenommen. Dann sichert eine Betonsohle den Abfluss
Altbach. Neues Schulhaus, 1913
Neues Schulhaus, 1913
Altbach. Neues Schulhaus, 1913
Neues Schulhaus, 1913
Altbach. Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Panorama von Altbach
Altbach. Schiedmayer - Pianofortefabrik
Schiedmayer - Pianofortefabrik - Flügel, Pianinos, Harmonium

Geschichte

Von der Urzeit über Alachbach, den "Herren von Altbach" Ritter Albert von Alpach bis hin zu unserem heutigen Altbach

circa 4500 v. Chr. - Jungsteinzeitliche Funde in Altbach.

1800-1200 v. Chr. - Wohnhausreste, Feuerstellen und Tongefäße sind Spuren erster menschlicher Besiedlung in der Urnenfelderzeit.

um 260 n. Chr. - Die Alemannen erobern das Zehntland. In Altbach entstehen zwei Teilsiedlungen östlich und westlich des Ortsbaches. Drei Reihengräberfriedhöfe mit vielen Grabbeigaben sind der Beweis dafür.

783 - Erste schriftliche Überlieferung des Ortsnamens in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Lorsch durch "Ediram in Alachbach".

1241 - Der Ritter "Albert von Alpach" verkauft sein Gut zu Sirnau an die Dominikanerinnen von Kirchheim. Diese errichten dort ein Kloster, das heutige Hofgut Sirnau. Er selbst und seine Brüder kehren von einem Feldzug gegen die Mongolen nicht mehr zurück.

um 1300 - Altbach gehört zum Herrschaftsgebiet der Grafen von Aichelberg, der Herren von Staufeneck und des Erpf von Ahelfingen. Schreibweise des Ortsnamens wandelt sich von Alachbach zu Alpach, Altbach.

1303 bis 1535 - Das Kloster Adelberg erwirbt durch Kauf die Herrschaft über Altbach und Zell und verwaltet beide Orte als "Zeller Viertel" bzw. als "Unteramt Zell-Altbach".

1535 - Das Kloster Adelberg geht in den Besitz der Grafen von Württemberg über.

1584 - Erstellung der Kelter; Weinanbau wurde über 300 Jahre lang - etwa bis zum Jahre 1910 - betrieben.

1648 - Am Ende des 30jährigen Krieges ist das Dorf völlig zerstört und nur ca. 140 Einwohner überlebten Krieg, Hunger und Pest.

1806 - Württemberg wird Königreich. Im Zuge der Neuordnung der Verwaltungsbezirke werden Altbach und Zell dem Oberamt Esslingen zugeteilt.

1819 - Politische Trennung von Zell; Altbach wird eine selbständige Gemeinde.

1839 - Erwerb eines Jagdschlößchens im ehemaligen Wildpark zu Hohengehren. Abbruch und Wiederaufbau desselben als Rathaus in Altbach.

1846 - Bau der Eisenbahnlinie Esslingen - Plochingen. Altbach erhält als "zentraler Ort" zu den Nachbargemeinden im Neckartal und Schurwald den einzigen Haltepunkt zwischen Esslingen und Plochingen. Dadurch wird der Wandel zur Industriegemeinde ausgelöst.

1858 - Erstes Postamt im Ort. Deizisau und Zell sind durch "Landpostboten" der Altbacher "Postexpedition" angeschlossen.

1864 - Bau der ersten Fabrik in der Talaue: Papierfabrik Kuster-Obermüller.

1896 bis 1899 - Heinrich Mayer erwirbt die seit 1870 stillgelegte Papierfabrik und führt sie als Glasfabrik weiter.

1899 bis 1904 - Bau des Kraftwerkes am Neckar als "H. Mayers Kraftzentrale", ab 1905 Neckarwerke Altbach.

1904 - Erstes elektrisches Licht in Altbach mit Strom der Neckarwerke.

1905 - Bau einer Wasserleitung.

1914 - Ausbruch des Ersten Weltkrieges.

1918/1919 - Ende des Ersten Weltkrieges. Das "Königreich Württemberg" wird "Freier Volksstaat".

1922/1923 - Kirchliche Trennung vom Mutterort Zell; Pfarrverweserei bis 1931.

1932 - Erster ständiger Pfarrer in Altbach, das damals das "jüngste schwäb. Pfarrdorf in Württemberg" war.

1928 - Bau der Sport- und Gemeindehalle.

1933/1934 - Neckardurchstich zum Bau des Kanalteilstücks Deizisau - Oberesslingen.

1939 bis 1945 - Zweiter Weltkrieg. Altbach übersteht den Krieg ohne größere Schäden (10-12 Häuser beschädigt, 2 Zivilisten getötet).

1956 - Einweihung der katholischen Heiligkreuzkirche.

1960 - Einweihung der evangelischen Christuskirche, die an die Stelle der alten Dorfkirche tritt.

1966 - Einweihung der Hochbrücke Altbach - Deizisau.

1968 - Bau des Sport- und Schulzentrums mit Hallenschwimmbad in der Schillerstrasse. Einweihung des Neckarkanals mit Schleuse und Endhafen Plochingen.

1970 - Vierspuriger Ausbau der Bahnlinie. Der Bahnhof wird zur Hochbrücke verlegt.

1975 - Kommunalreform. Altbach, Deizisau und Plochingen schließen sich zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammen. Neben dem alten Rathaus wird ein modernes Verwaltungsgebäude errichtet.

1978 - Die Gemeinde erstellt ein Altenwohngebäude mit 13 Wohnungen für ältere Altbacher Bürger in der Schulstrasse. Die S-Bahn mit Haltepunkt Altbach wird eröffnet.

1978/1979 - Bau und Fertigstellung der Sportanlagen bei der Großsporthalle an der Neckarbrücke.

1984 - 1200-Jahr-Feier der Gemeinde mit historischem Festzug. Herausgabe eines Heimatbuches. Die restaurierte Ulrichskirche wird von der bürgerlichen Gemeinde übernommen.

1986 - Block 5 der Neckarwerke, ein Heizkraftwerk mit Fernwärmeschiene und einem 250 m hohen Schornstein, wird in Dienst gestellt.

1988 - Um die Ulrichskirche wird ein vollkommen neu gestaltetes Gemeindezentrum mit Marktplatz, Ortsbücherei, Sozialstation, Altentreff, Wohngebäuden und Tiefgarage eingeweiht.

1993 - Nach gründlichem Umbau wird die Gemeindehalle wieder neu eröffnet. Der Große Saal ist für alle größeren Anlässe - vom Firmenjubiläum über Diskussionsveranstaltungen bis hin zur Theateraufführung - bestens geeignet.

1998 - Inbetriebnahme des neuen Heizkraftwerks 2 der Firma Neckarwerke Stuttgart. Das Kraftwerk ist mit einer fortschrittlichen Kraftwerkstechnik ausgerüstet, die den Wirkungsgrad der eingesetzten Energieträger, bei gleichzeitig verminderter Schadstoffbildung, erhöht.

1998 - Eröffnung des Heinrich-Mayer-Parks. Der Park soll an den Gründer der Neckarwerke erinnern. Mit diesem Park ist eine landschaftlich attraktiv gestaltete Grünanlage entstanden. Der alte Neckar wurde um rund 170 m verlängert, der Altbach wieder offen gelegt.

1999 - Einweihung der neuen Seniorenwohnanlage in der Bachstrasse 36. 17 Mietwohnungen und 9 Eigentumswohnungen stehen in einem schönen und günstig gelegenen Bereich in der Ortsmitte zur Verfügung.

2000

Neubaugebiet Egertenäcker übergeben. Am Freitag, 15. Dezember 2000, wurde das Neubaugebiet Egertenäcker vom Erschließungsträger, der Firma Geoteck aus Kirchheim an die Gemeinde Altbach übergeben. Nach 9 1/2 Monaten Bauzeit konnte Bürgermeister Stetter das rote Band durchschneiden und die verlängerte Stauferstrasse für den Verkehr freigeben. Insgesamt entstanden 75 Bauplätze mit ca. 110 geplanten Wohneinheiten. Für diese Bauplätze wurden 1800 m Kanäle, 1000 m Wasserleitungen, 1500 m Fernwärmeleitungen, 3200 qm bituminöse Tragschichten und 5500 qm Pflasterbeläge eingebaut. Die verlängerte Stauferstrasse wurde mit 50 Großbäumen als Allee ausgebaut und stellt zusammen mit der 80 m langen Trockenmauer einen sehr schönen Ortsrand mit Übergang zur freien Landschaft dar. Die Stauferstrasse wurde mit vielen öffentlichen und privaten Stellplatzflächen versehen. Weiterhin wurde ein zeitgemäßes Entwässerungssystem gebaut, indem das Oberflächen- und Dachwasser nicht in die Kläranlage, sondern in den Altbach eingeleitet wird. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf 4,7 Mio. DM, die von den Grundstückseigentümern und der Gemeinde Altbach gemeinsam getragen wurden.

2001

Verabschiedung von Bürgermeister Walter Stetter - eine 35-jährige Ära endet. Im Rahmen einer öffentlichen Sondersitzung des Gemeinderates vor über 500 Besuchern Bürgermeister Walter Stetter nach 35-jähriger Amtszeit verabschiedet.

Wolfgang Benignus wurde im November zum neuen Bürgermeister gewählt. Mit einer überwältigenden Mehrheit von 78,51 Prozent schaffte der Hauptamtsleiter der Gemeinde Neuhausen schon im ersten Wahlgang den Sprung an die Spitze von Gemeinderat und Gemeindeverwaltung. Die Wahlbeiteiligung lag bei erfreulichen 61,92 Prozent. Insgesamt erhielt Wolfgang Benignus 2020 Stimmen.

2002

Wolfgang Benignuns trat im Januar sein Amt als neuer Bürgermeister der Gemeinde Altbach an.

Mittel- und Altbau der Schule renoviert. Nach siebenmonatiger Bauzeit wurde im November die Renovierung des Alt- und Mittelbaus der Grund- und Hauptschule Altbach abgeschlossen. Die Schulfassade präsentiert sich ab sofort in neuen, frischen Farben. Auch das Dach der Schule wurde saniert und mit einer isolierenden Wärmedämmung ausgestattet.

Spielplatz St. Franziskus eingeweiht. Über neue Spielgeräte können sich die Kinder des St.-Franziskus-Kindergartens freuen. Ihr Spielplatz wurde nach mehr als drei Monaten Bauzeit neu gestaltet eingeweiht und lädt nun zum Rutschen, Schaukel etc. ein.

2003

Jugendverkehrsschule. Bereits kurz vor Weihnachten 2002 erfolgte auf dem Grundstück der Firma Neckarwerke Stuttgart der Spatenstich zum Neubau der 5. Jugendverkehrsschule im Kreis Esslingen. Nach knapp einjähriger Bauzeit wurde die Anlage dann im November zunächst von den Altbacher Grundschülern der Klasse 4 und schließlich auch offiziell eingeweiht.

2004

Kreisverkehr. In der ersten Bauphase wurden eine Wasserleitung auf der Nordseite des geplanten Kreisverkehrs an der Kreuzung Esslinger Straße/Neckarbrücke verlegt und erste Bauarbeiten durchgeführt. Durch den zügigen Baufortschritt und begünstigt durch eine gute Wetterlage konnten die Bauarbeiten am Kreisverkehr schneller abgeschlossen werden als ursprünglich geplant. Als Abschlussarbeit wurden drei Blauglockenbäume in den Kreisel gepflanzt.

Beginn Gas/Wasserprojekt - In den Höhenlagen von Altbach wurde mit dem Bau eines flächendeckenden Erdgasversorgungsnetzes begonnen. Gleichzeitig sollte das in die Jahre gekommene Trinkwasserleitungsnetz teilweise erneuert werden. Für dieses gemeinsame Projekt wurde zwischen der Gemeinde Altbach und der EnBW Energie Baden-Württemberg ein entsprechender Vertrag geschlossen und ein Erdgaskonzessionsvertrag unterzeichnet.

Mit dem Druck auf den roten Knopf setze Bürgermeister Benignus das Spülbohrgerät in der Urbanstraße offiziell in Betrieb, mit dem die Erdgas- und Trinkwasserleitungen verlegt wurden. Bei diesem Verfahren dringt ein Bohrkopf in die Erde ein und zieht die zu verlegenden Leitungen hinter sich her, so dass die Sperrung der Straßen dadurch vermieden wird. Die 20 t schwere Gasdruckregelanlage für die Gasversorgung wurde mit einem Schwertransport über den Hartweg, an den Tennisanlagen vorbei oberhalb des Kinderspielplatzes „Hintere Halde“ auf ein Betonfundament gesetzt.

Altbacher Wohngebäude erstmals mit Gas versorgt. Altbach startet in das Erdgaszeitalter. Mit der Entzündung der symbolischen Erdgasfackel wird das Altbacher Ortsgebiet mit Erdgas versorgt. In knapp 5 Monaten wurden 3 km Erdgasleitungen verlegt und 2 Druckminderstationen installiert.

2005

Bürgersolaranlage - Im Januar fand die erste Informationsveranstaltung zur Bürgersolaranlage in der Gemeindehalle statt. Die Gemeinde stellt das Satteldach der Grund- und Hauptschule Altbach zur Einrichtung einer Photovoltaikanlage unentgeltlich zur Verfügung. Die durch Umwandlung von Sonnenlicht entstehende Energie wird zu einer lukrativen Einspeisevergütung in das Netz des Energieversorgers eingespeist. Die Anlage wird durch engagierte Bürger, die als Gesellschaft des bürgerlichen Rechts auftreten, betrieben und finanziert. Die Bürgersolaranlage stieß sofort auf positive Resonanz: bereits im Februar waren von den 150 Anteilen auf dem Dach der Grund- und Hauptschule Altbach nur noch wenige verfügbar. Mit der Anlage soll der CO2-Ausstoß in einem Jahr um bis zu 18.000 Tonnen vermindert werden.

Waldkindergarten - Mit der Eröffnung des Altbacher Waldkindergartens am Nordbahnhof bietet die Gemeinde Altbach und die Ev. Kirchengemeinde ein alternatives Kindergartenkonzept an das auf große Resonanz bei den Eltern in Altbach stößt; Angefangen mit 20 Plätzen musste wenige Zeit später bereits eine weitere Gruppe mit einem zusätzlichen Bauwagen aufgestellt werden.

2006

Friedhof - Das Friedhofsgelände in der Ortsmitte wurde neugestaltet. Damit genug Platz für die neuen Grabkammern und Urnenwände ist, rodete man im Februar Bäume und Hecken. Mit dem großen Umbau des Altbacher Friedhofes wurde April begonnen. Es wurden neue Felder mit 250 Grabstellen und Urnenwände mit insgesamt 144 Kammern erstellt.

Nach achtmonatiger Bauzeit konnte die Umgestaltung und Sanierung des Friedhofs abgeschlossen werden. Der südöstliche Bereich wurde komplett neu gestaltet und ist jetzt terrassenförmig angelegt.

Retentionsbodenfilterbecken - Mit einem Spatenstich am 7. November begann offiziell der Baubeginn für das Regenklärbecken in den Weiden. Investiert wurden in den Umweltschutz rund 700.000 Euro. Das neue Retentionsbodenfilterbecken filtert verschmutztes Regenwasser auf besonders schonende Weise in mehreren Schritten, bevor es dem Neckaraltarm zugeführt wird.

Löschfahrzeug - Die Freiwillige Feuerwehr feierte ihr 100-jähriges Jubiläum. Gefeiert wurde auch die Übergabe des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF20/16. Es ersetzt das alte Feuerwehrfahrzeug, das nach 30 Jahren bei uns ausgedient hat und nach Bulgarien verkauft wurde, wo es nun seine wertvollen Dienste leistet.

Peoplemover - Die Brücke des neuen Peoplemovers wurde montiert, während das milde Wetter und nahezu Windstille mithalfen, diesen weltweit ersten „Aufzug“ über eine Gleisanlage, der die Personen sowohl waagrecht, als auch senkrecht transportiert, aufzustellen und vorzubereiten.

Am 19. Dezember war es endlich soweit: Bürgermeister Benignus weihte den langersehnten Peoplemover ein. Von nun an ist das Überqueren der Bahnsteige zur S-Bahn selbst für Gehbehinderte kein Problem mehr, denn der weltweit erste Peoplemover transportiert die Fahrgäste waagrecht und senkrecht.

2007

Umgestaltung der Bachstraße - In der Bachstraße und am Durchgang zu Heinrich-Mayer-Park wurde über 3500 qm Straßenfläche neu gestaltet. Dazu gehörte die Rodung der Bäume in der Bachstraße, die durch 7 neue Straßenbäume ersetzt wurden; genau wie in der Esslinger Straße, dort wurden 10 neue Ahornbäume gesetzt. Über 2000 qm gut begeh- und befahrbares Betonwerksteinpflaster wurde auf den Gehwegen, im oberen Teil der Bachstraße und zwischen Esslinger Straße und Schmiede verlegt. Eine der größten Veränderungen ist der Zugang zum Heinrich-Mayer-Park, der nun ohne Treppenanlage behindertengerecht ist und Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen, Fahrradfahrer und Fußgänger gleichermaßen freut. Insgesamt 32 PKW-Stellplätze in der Bachstraße, an der Esslinger Straße sowie vor dem Gasthaus Löwen wurden mit Granitpflaster und einer Basaltpflastereinfassung angelegt. Der neue Brunnen zwischen dem Alten Rathaus und dem Gasthaus Löwen besticht durch seine einfache Form und Schlichtheit. Er ist zeitlos und durch die Wasserfontäne strömt das Wasser gleichmäßig über alle Ränder.

Der Bolzplatz am Bührlenbrunnen wurde nach einer Neugestaltung wieder geöffnet. Die ehemalige Rasenfläche wies deutliche Gebrauchsspuren auf und eine mehrmals versuchte, erneute Grasaussaat blieb ohne Erfolg. Jetzt glänzt der Bolzplatz mit einem gelenkschonenden, pflegeleichten Kunststoffbelag und kann wieder bespielt werden.

2008

Der Waldkindergarten hatte aufgrund der Aufstockung um eine weitere Gruppe auf jetzt 35 Kinder einen zweiten Bauwagen bekommen. Dieser konnte bereits durch private Möbelspenden eingerichtet werden. Mit viel Begeisterung wurde der neu sanierte Kinderspielplatz am Goetheweg von zahlreichen Kindern eröffnet. Auf einer Vogelnestschaukel und Balancierstämmen können die Kinder nun ihre Fähigkeiten zeigen. Einen erfolgreichen Start hatte die Ganztagesschule. Insgesamt 43 Schüler nahmen die verschiedenen Angebote, wie ein gemeinsames Mittagessen, Spiele und Hausaufgabenbetreuung wahr. Die Gemeinde Altbach investierte 1,2 Mio. Euro in einen modernen und zweckorientierten Anbau.

Die Bücherei Altbach feierte ihr 20-jähriges Jubiläum mit einem gut besuchtem Fest. Das bunte Programm wie Kinderschminken, ein Theaterstück sowie ein großer Büchereiflohmarkt stieß auf große Begeisterung bei Jung und Alt.

2009

Eine komplette Sanierung des Parkplatzes musste im Jahre 2009 erfolgen, da die Wurzeln der vorhandenen Platanen sich einen Weg zwischen Unterbau und Pflasterbelag gesucht haben. Der Gemeinderat entschied sich gegen eine Sanierung der Bäume, da der Unterbau teilweise betonartig verdichtet und ein Durchwurzeln dieser Schichten nahezu unmöglich war. Somit kam als einzig dauerhafte Lösung nur das Entfernen aller Platanen in Frage. Dies brachte nicht nur einen Vorteil bei Bauzeit und Baukosten, sondern konnte als nachhaltigste Lösung durch die Schaffung neuer artgerechter Pflanzquartiere in sinnvollem Pflanzabstand mit insgesamt 15 neuen Bäumen angesehen werden. Mit der Investition in Höhe von 370000 Euro stehen den Besuchern der Sport- und Gemeindehalle nun wieder insgesamt 90 Stellplätze und 3 Behindertenstellplätze zur Verfügung, in die bequem ein- und ausgeparkt werden kann.

Nach zweimonatiger Bauzeit sind die Bauarbeiten an der Lindenstaffel zwischen Wachholderstraße und Urbanstraße abgeschlossen. Anlass der Baumaßnahme war der zu klein dimensionierte Kanal in der Treppenanlage, der bei starken Regenfällen immer wieder zu Überflutungen im Bereich der Wachholderstraße und der Treppenanlage selbst geführt hat. Der Kanal wurde ausgewechselt und in diesem Zusammenhang die Treppenanlage komplett erneuert.

Bei der Bürgermeisterwahl am 8. November 2009 stimmten 99,34 % der Wähler für den amtierenden und zukünftigen Verwaltungschef der Gemeinde Altbach. Bereits um 18.25 Uhr stand das vorläufige Ergebnis aus den drei Wahlbezirken und dem Briefwahlbezirk fest. Von den insgesamt 4.264 Wahlberechtigten hatten 32,76 % ihre Stimme abgegeben, davon stimmten 1.354 Wählerinnen und Wähler für den 57jährigen Amtsinhaber Wolfgang Benignus. Lediglich neun Stimmen wurden für andere Personen vergeben, die die Wählerinnen und Wähler auf ihre Stimmzettel schrieben.

Seit Anfang des Jahres 2009 wurden im früheren Kindergarten Lehengarten die Räume saniert und zehn Plätze für eine Ganztagesbetreuung eingerichtet. Auf dem Dach des Kindergartens wurde eine Kinderkrippe mit zehn Plätzen für Kinder von einem bis drei Jahre errichtet. Künftig haben die Bären, Mäuse, Sterne und Schmetterlinge in ihrem neuen Kinderhaus Wuselvilla also viel Platz zum wuseln. Rund eine halbe Million Euro wurde für den Um- und Neubau im Lehengarten aufgewendet.

2010

Im Februar war der Umbau der Wuselvilla Lehengarten abgeschlossen. Das Kinderhaus erhielt Spenden von insgesamt 1.575,00 Euro, so dass sich die Kinder auf neue Spielsachen freuen durften.

Die im Mai fertiggestellte Altbacher Fischtreppe wurde im Oktober offiziell eingeweiht. Sie ist ein landesweites Vorzeigeprojekt, das den Neckaraltarm mit dem Kühlwasserkanal verbindet und für Fische und andere Wasserorganismen durchgängig ist.

2011

Am 17. Juli 2011 wurde die Alte Schmiede feierlich von Bürgermeister Benignus eingeweiht. Da die Schmiedekunst früher in Altbach eine große Bedeutung hatte, erinnert das kleine Schmiedemuseum die Bürger an ein Stück Ortsgeschichte.

Nach 19 Monaten Bauzeit öffnete das Kinderhaus Vogelwiesen am 17. September 2011 seine Türen. Das Kinderhaus Vogelwiesen mit einem Finanzvolumen von rd. 3,1 Mio. € ist das größte Einzelbauvorhaben der Gemeinde seit mehr als 15 Jahren. Mit dem Neubau wurde Platz für 2 Krippengruppen für die Kinder von 1-3 Jahren und Vorsorge getroffen, um auf den Bedarf unserer Familien reagieren zu können. Eine sogenannte Flex-Gruppe lässt entweder eine weitere Kindergartengruppe oder eine 3. Krippengruppe zu. Den Rechtsanspruch für 35 % der unter 3-Jährigen ab 2013 einen Krippenplatz anzubieten, kann man in Altbach schon heute abdecken. Das Kinderhaus Vogelwiesen ist ein weiterer, wichtiger Beitrag zur kinder- und familienfreundlichen Gemeinde Altbach.

Am 28. Oktober 2011 verlieh Bürgermeister Benignus seinem Vorgänger Walter Stetter die Ehrenbürgerwürde. Dies soll den Stolz und die Dankbarkeit der Gemeinde für die Leistungen während Herr Stetters 36-jähriger Amtszeit zum Ausdruck bringen.

2012

Am 16. April versammelten sich viele Altbacher Bürger in der Gemeindehalle, um Bürgermeister Benignus anlässlich seines 60. Geburtstages mit einem Empfang zu gratulieren.

Der Jubilar freute sich über die zahlreichen Glückwünsche und Geschenke, die den Gabentisch nach kürzester Zeit füllten. Seit 2002 lenkt Wolfang Benignus als Bürgermeister die Geschicke und das Wirken der Gemeinde Altbach mit großem Sachverstand und Engagement.

Günther Fehmer verabschiedete sich im Juli nach 23 Jahren als Rektor der Altbacher Grund- und Werkrealschule in den Ruhestand. Konrektor Martin Friedrich übernahm interimsweise das Rektorat.

Im Oktober besuchte Bundesfamilienministerin Frau Dr. Schröder das Kinderhaus Vogelwiesen und wurde von vielen Gästen und Kindern willkommen geheißen. Nach einem Begrüßungslied der Kleinsten stieg man gleich in eine Diskussion über Kinderbetreuung und Krippenplätze ein, machte auf die bestehenden Probleme aufmerksam und gab der Familienministerin Anregungen mit.

Mit großer Begeisterung wurde im Oktober der neue Kletter- und Balancierparcours im Schulhof der Grund- und Werkrealschule Altbach eingeweiht. Nach Eröffnung durch Bürgermeister Benignus stürmten die Kinder sogleich die neue Anlage, die überwiegend aus Holzpfählen gefertigt wurde.

2013

Herr Diplom-Pädagoge Moritz Meurer ist seit September der neue Rektor der Grund- und Werkrealschule Altbach.

Die Gesamtsanierung des Hallenbades dauert noch bis 2016. Dieses Jahr wurde die Lüftung modernisiert, die Kosten von 300.000 € verursachte, aber jährliche Energieeinsparkosten von 18.000-20.000 € bringen wird.

Die Sporthalle soll in 2 Abschnitten dieses und nächstes Jahr saniert werden. Als erster Abschnitt ist die Vergrößerung des Foyers vorgesehen, das nicht nur größer, sondern durch bodentiefe Fenster auch heller und freundlicher gestaltet werden soll. Auch die Sanitäreinrichtungen und die Beleuchtung werden modernisiert.

Auf dem Grundstück Ecke Esslinger Straße / Bachstraße, gegenüber dem heutigen Rathaus, soll nach der Entscheidung des Gemeinderats mit dem Neubau eines Rathauses sowie eines Wohn- und Geschäftshauses die städtebauliche Entwicklung Altbachs im Rahmen der Ortskernsanierung ihre Fortsetzung finden.

Die Bücherei Altbach feierte im November ihren 25. Geburtstag mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm.

2014

Die Firma Spieth Gymnastics und die Firma Heinrich Schmid weihten in Altbach ihren Neubau ein. Ausschlaggebend für den Standortwechsel nach Altbach war die professionelle und partnerschaftliche Zusammenarbeit der Gemeindeverwaltung und die optimale S-Bahnanbindung des Grundstücks im Industriegebiet.

Im April wird der Kindergarten St. Franziskus zum 40-jährigen Jubiläum erweitert und komplett energetisch saniert. Am 01. September konnte der Kindergarten nach einer halbjährigen Umbauphase wieder in den Oberen Eulenbergweg ziehen. Die neuen individuellen Räume bilden nun den Rahmen für ein sehr individuelles und wertevermittelndes Arbeiten am Kind.

Am 25. Mai 2014 fanden die Wahlen zum Gemeinderat, Europawahlen, Kreistagswahlen und Regionalwahlen statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 48,7 % veränderte sich bei den Sitzverhältnissen im Gemeinderat nichts. Die UWV hat weiterhin 7 Gemeinderäte, die CDU ist mit 6 Gemeinderäten und die SPD mit 5 Gemeinderäten im Gemeinderat vertreten. Am 15.07.2014 ging die ehrenamtliche Tätigkeit von Herrn Stefan Prechtl im Gemeinderat Altbach nach 7 Jahren zu Ende. Für ihn wurde Götz Schleith in den Gemeinderat gewählt.

Am 19. September 2014 beschäftigte sich ein Preisgericht mit insgesamt 19 Arbeiten von Architektenbüros aus ganz Deutschland, die sich Gedanken zum Neubau des Rathauses sowie dem Umfeld gemacht hatten. Mit der Vorbereitung und Betreuung dieses Wettbewerbs wurde die STEG-Stadtentwicklung GmbH Stuttgart beauftragt. Ausgezeichnet mit dem 1. Preis wurden die Architekten Glück und Partner aus Stuttgart.

Die Gemeinde Altbach lud Interessierten am 14.11.2014 nach den fertig durchgeführten Sanierungsmaßnahmen in die Altbacher Sporthalle ein, um erste Einblicke in die seit Juli 2009 in mehreren Abschnitten umgebaute Halle zu gewähren.

2015

Altbach geht online – seit April ist auf dem Marktplatz und im Bereich der Sport- und Gemeindehalle durch das System „free-key“ kostenloses Surfen per WLAN möglich.

Der Gemeinderat hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Losburg“ und den Umlegungsbeschluss für das Neubaugebiet gefasst. Das neue Wohngebiet wird insgesamt ca. 110-120 Wohneinheiten ermöglichen.

Seit September gibt es in der evangelischen Kirchengemeinde wieder einen neuen Pfarrer. Zur Investitur von Pfarrer Gunter Weiß fand am 13. September ein Festgottesdienst statt.

Am 25. November wurde im Gemeinderat der Baubeschluss für den Neubau des Rathauses gefasst. Mit 10 zu 6 Stimmen wurde das Projekt beschlossen. Bis 2017 soll das neue Rathaus entstehen. Direkt neben dem Rathaus ist ein attraktives Wohn- und Geschäftshaus mit dem Schwerpunkt Gesundheit geplant.

2016

Vor dem Neubau kommt der Abbruch, die Gebäude der Bachstraße 13-21 wurden abgerissen für den Neubau des Rathauses und des Hauses für Gesundheit.

Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten wurde der Baubeginn für das neue Rathaus mit einem symbolischen Spatenstich eingeläutet.

Gemeinderat Dr. Hans-Dieter Reeker erhält die Bürgermedaille der Gemeinde Altbach in Gold und die Stele des Gemeindetages Baden Württemberg für über 30-jährige ehrenamtliche Gemeinderatstätigkeit.

Quelle: www.altbach.de


Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter