Author
Alte Historische Fotos und Bilder Aulendorf, Baden-Württemberg
Old historical photos and pictures Aulendorf, Baden-Wuerttemberg

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Aulendorf

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Baden-Württemberg

Geschichte von Aulendorf, Baden-Württemberg in Fotos
History of Aulendorf, Baden-Wuerttemberg in photos

Eine kleine historische Referenz

Geographie: Das Stadtgebiet Aulendorfs besteht aus der Kernstadt und den im Rahmen der Gemeindereform der 1970er Jahre eingegliederten Gemeinden Blönried, Zollenreute und Tannhausen.

Zu einigen Stadtteilen gehören weitere räumlich getrennte Wohnplätze mit eigenem Namen, die oft sehr wenige Einwohner haben, oder Wohngebiete mit eigenem Namen, deren Bezeichnung sich im Laufe der Bebauung ergeben haben und deren Grenzen dann meist nicht genau festgelegt sind. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Gebiete:

zu Blönried - Steinenbach, Münchenreute, Halderhof, Lohren

zu Zollenreute - Rugetsweiler, Schindelbach, Esbach, Vogelsang, Vogelplatz, Multer, Röschen, Röhren, Wallenreute, Unterrauhen, Siegelhof

zu Tannhausen - Tannweiler, Haslach mit dem gleichnamigen Weiher, Tiergarten, Geblisberg, Spiegler, Lippertsweiler, Allgaierhof

Ebisweiler, Laubbronnen, Steegen und Blumenau gehören direkt zu Aulendorf.

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 10 180

Geschichte:

Aulendorf. Neues Schloß mit Kirche
Neues Schloß mit Kirche
Aulendorf. Neuen Schloß und Kirche
Neuen Schloß und Kirche
Aulendorf. Panorama der Stadt
Panorama der Stadt
Aulendorf. Panorama der Stadt
Panorama der Stadt
Aulendorf. Panorama von Straße, 1911
Panorama von Straße und Postamt, 1911
Aulendorf. Platz und Bahnhofstraße
Platz und Bahnhofstraße
Aulendorf. Staatliche Lehr und Versuchsanstalt für Viehhaltung
Staatliche Lehr und Versuchsanstalt für Viehhaltung
Aulendorf. Strandbad, 1955
Strandbad bei Aulendorf, 1955
Aulendorf. Bahnhof
Bahnhof
Aulendorf. Hauptstraße
Hauptstraße
Panorama von Aulendorf
Panorama von Aulendorf
Schloß Aulendorf
Schloß Aulendorf

Geschichte von Aulendorf

Jede Stadt besitzt einen unverwechselbaren Akzent, eine besondere Sehenswürdigkeit, eine kostbare Kirche oder ein besonderes profanes Bauwerk. In Aulendorf sind es das Schloss und die Kirche, die der Kurstadt ihr Gepräge geben und dank ihrer Lage für den Besucher und neu Hinzugezogenen bald zum Blick- und Orientierungspunkt werden. Schloss und Kirche sind aber nicht allein der städtebauliche Mittelpunkt Aulendorfs. Sie sind auch der Drehpunkt der Geschichte des Ortes und eng verflochten mit den Schicksalen ihrer Besitzer.

Die eigentliche Geschichte Aulendorfs begann freilich schon lange bevor eine Burg gebaut wurde mit den Alemannen, die Ende des 6. oder Anfang des 7. Jahrhunderts ein Dorf gründeten. Bevor diese ihre Holzhäuser bauten, stand hier in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten ein römischer Gutshof auf festem Mauerwerk (Straßenname "Am Römerbad"), und vor den Römern hatten sich keltische Vindeliker das Land nutzbar gemacht. Die aller ersten bis jetzt nachgewiesenen Siedler aber waren jungsteinzeitliche Bauern. Im Uferbereich des Steegersees wurden ihre Pfahlbauten im Seegrund ausgemacht. Der Fund eines Ganzscheibenrades weist auf eine bronzezeitliche Moorrandsiedlung hin.

Von diesem kurzen Ausflug in die Frühgeschichte wieder zurück zur Vergangenheit Aulendorfs – eine recht abwechslungsreiche, zumindest was die mächtigen und angesehenen Geschlechter betrifft, die im Wechsel die Herrschaft über den Ort ausübten. Die ersten, urkundlich nachweisbaren Grundherren waren die Welfen. Deren Ministerialien verwalteten den Ort bis 1191.

Dann gehörte er den Staufern, von den großen Geschlechtern Schwabens das bedeutendste. In ihre Zeit reicht der romanische Kern des Ostteils der Burg zurück. Mit der Enthauptung des unglücklichen Konradins 1268 auf dem Marktplatz von Neapel starb das stolze Staufengeschlecht aus. Mit ihrem gewaltigen Besitz fiel auch die Burg Aulendorf mit ihren abhängigen Dienstleuten und Bauern an das Reich. Dienstadelige des Reiches hatten jetzt das Sagen im und über den Ort. Später waren es Schellenberger und Königsegger, am längsten die letzteren.

Von der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts bis zum Ende des Reiches 1806 war die Geschichte dieser Standesherrschaft auch die Geschichte Aulendorfs. 1629 in den Reichsgrafenstand erhoben, erweiterten sie die mittelalterliche Burg während der bau- und repräsentationsfreudigen Barockzeit zu einer eindrucksvollen Residenz. Die ursprünglich kleine romanische Rechteckskirche hatten sie vorher schon zur dreischiffigen Basilika vergrößert.

1941 verkauften die Königsegger ihr Aulendorfer Schloss. Rasch wechselten die Eigentümer einander ab: Reichs- und Bundespost, Bayerischer Burgenverein und zuletzt das Land Baden Württemberg, das es umfassend renovierte. Im Schloss ist heute das Rathaus mit Notariat und Kurverwaltung untergebracht. In den repräsentativen Räumen ist das Schlossmuseum eingerichtet. Und der Ort selbst? Er war immer klein und unbedeutend geblieben. Nur als Verwaltungsmittelpunkt der Grafschaft hob er sich von den umliegenden Dörfern ab. 1682 erhielt er vom Kaiser das Marktrecht verliehen, ein begehrtes Privileg. Als der Marktflecken 1806 zum Königreich Württemberg kam, zählte er nicht ganz 1000 Einwohner. Unversehens aber wurde er in der Mitte des vorigen Jahrhunderts zur "Drehscheibe Oberschwabens", als Eisenbahnlinien durch das Land gebaut wurden. Der Ort wurde zum wichtigen Eisenbahnknotenpunkt, ein Umstand, dem er das Flügelrad in seinem Wappen verdankt, während das rot-gold gerautete Schildhaupt an die lange Herrschaft der Königsegger erinnert.

Durch die Eisenbahn, aber auch durch Aulendorfer Unternehmer, die in den 20er Jahren größere Betriebe aufbauten, wurde aus dem einstigen Dorf das heutige Landstädtchen. Nach dem zweiten Weltkrieg mußten einige Betriebe ihre Produktion einstellen, so die Strickwarenfabrik Nußbaumer, das Traktorenwerk Lanz und die Allgäuer Holzindustrie. Auch die Zahl der Bahn- und Postbediensteten ging stetig zurück. Der Strukturwandel führte zum Aufbau des Kurbereichs. Der Kur- und Tourismusbereich ist heute der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt. Durch die Gesundheitsreform musste auch dieser Bereich den heutigen Markterfordernissen angepasst werden.

Quelle: aulendorf.de



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter