Author
Alte Historische Fotos und Bilder Astert, Rheinland-Pfalz
Old historical photos and pictures Astert, Rhineland-Palatinate

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Astert

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Rheinland-Pfalz

Geschichte von Astert, Rheinland-Pfalz in Fotos
History of Astert, Rhineland-Palatinate in photos

Eine kleine historische Referenz

Geographie: Ortsteile der Gemeinde sind Oberdorf und Unterdorf.

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 225

Geschichte:

Geschichte

Von der Gründung der Siedlung fehlen jegliche Nachrichten.

Aufgrund der ursprünglichen Namensform Asterode lässt sich die Siedlung als Rodungsdorf mit der Gründung etwa in das 10. bis 12. Jahrhundert einordnen.

Das Siedlungsgebiet gehörte damals zur Grundherrschaft der Herren von Nister, die auch als

Verantwortliche für die Rodung in Frage kommen

Im Jahre 1282 veräußern die Brüder Henrich, Richwin und Thilemann im Beisein vieler Zeugen dem Henrich von Meynershusin und seiner Frau Demudis für 6 Schilling Güter in Asterode.

Dies ist die erste Erwähnung der Siedlung überhaupt, wobei die Herkunft der Käufer und Verkäufer nicht feststellbar ist. Die Erwähnung in Urkunden der Jahre 1283, 1322 und 1449 sagen nichts über die Größe der Siedlung aus.

Erst ab dem 16. Jahrhundert, als die große Wüstungsperiode und der damit verbundene Bevölkerungs-rückgang zu Ende ging, wird die Entwicklung deutlicher. Die nun folgende Bevölkerungszunahme machte zusätzliches Ackerland nötig, dass man mit Rodungen in den mit Wald besetzten äußeren Teilen der Gemarkung gewann.

Einen großen Teil zu dieser Entwicklung trugen die Leyendecker bei, die nachweislich ab 1556 in Astert ansässig waren. Allein 4 Meister dieses Dachdeckerhandwerks hatten die Schieferkaul des Klosters Marienstatt in Pacht und verarbeiteten den dort gewonnenen Dachschiefer auf den Gebäuden des Klosters und der Grafen zu Sayn.

Die erste Namensliste des Ortes ist aus dem Jahre 1589 überliefert und beinhaltet die Namen von 11 Gebäudebesitzern, die eine Abgabe Jäger- und Waldförsterhafer liefern mussten.

Man kann also zu der Zeit von 11 Haushaltungen oder Wohngebäuden ausgehen. Der 30jährige Krieg brachte auch hier in jeder Beziehung einen Rückschritt, die bewohnten Gebäude gingen fast um die Hälfte zurück. Danach begann aber bald ein wirtschaftlicher Aufschwung, dem insbesondere bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts viele der schönen Fachwerkhäuser ihr Entstehen zu verdanken haben.

Und durch die zusätzliche Einwanderung von Katholiken aus den Nachbargebieten wurden leerstehende Gebäude auch wieder besetzt.

Das 18. Jahrhundert brachte in der ersten Hälfte eine starke Aufwärtsentwicklung, um dann in der zweiten Hälfte zu stagnieren. Doch Veränderungen in der Landwirtschaft zu Anfang des 19. Jahrhunderts brachten wieder erhebliche Verbesserungen. Man ging mehr zur Stallfütterung über, der dadurch mehr anfallende Dung wurde zur vermehrten Düngung der Felder genutzt. So hat man in dieser Zeit viele der gemeinschaftlichen Hähne, die nur wenig Ertrag brachten, unter den Haushalten der Gemeinde verlost, die daraus dann neues Ackergelände schufen. Auch die große Gemeindeviehweide Hinterwiese wurde aufgelöst, zu Einzelparzellen vermessen, mit einer neuen Bewässerungsanlage versehen und dann an die Ortsbevölkerung veräußert.

Im 19. Jahrhundert, in der Nassauischen Zeit, wurden nur wenig neue Gebäude errichtet. Zudem waren diese, gegenüber den früheren Gebäuden, jetzt eher klein und dürftig ausgefallen, denn das frühere kostenlose Bauholz aus den Gemeindewaldungen gab es nicht mehr. Das bedeutenste Bauvorhaben dieser Zeit war 1826 die Einrichtung einer eigenen Schule.

Die preußische Kaiserzeit bis zum 1. Weltkrieg ließ eine Reihe neuer Gebäude entstehen, die jetzt wieder größer und aufwendiger ausfielen, da gerade die neu erbaute Eisenbahn viele Baustoffe preiswerter heran führte.

Alle früheren Entwicklungen wurden aber von der nach dem 2. Weltkrieg übertroffen, die aber auch die alte Haupterwerbsquelle, die Landwirtschaft, mittlerweile ganz zum Erliegen gebracht hat.

Zu erwähnen sei auch, dass Astert in den Weltkriegen überdurchschnittlich hohe Zahlen an Gefallenen zu verzeichnen hatte. Dies hat die Entwicklung der ersten Jahre nach dem Krieg doch erheblich beeinflusst.

Quelle: astert.de



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter