Author
Alte Historische Fotos und Bilder Bautzen, Sachsen
Old historical photos and pictures , Saxony

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Bautzen

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Freistaat Sachsen

Geschichte von Bautzen, Sachsen in Fotos
History of , Saxony in photos

Eine kleine historische Referenz

Geographie:

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 39 429

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Bautzen. Äußere Lauenstraße und Lauenturm, 1913
Äußere Lauenstraße und Lauenturm, 1913
Bautzen. Bahnhof, 1950s
Bahnhof, 1950s
Bautzen. Kaserne des 4. Königlich Sächsische Infanterie-Regiments Nr. 103
Kaserne des 4. Königlich Sächsische Infanterie-Regiments Nr. 103
Bautzen. König-Friedrich-August-Platz, Justizgebäude
König-Friedrich-August-Platz, Justizgebäude
Bautzen. Lauenturm
Lauenturm
Bautzen. Matthiasturm der Ortenburg
Matthiasturm der Ortenburg
Bautzen. Michaeliskirche
Michaeliskirche
Bautzen. Neue Brücke, 1910
Neue Brücke, 1910
Bautzen. Nikolaiturm
Nikolaiturm
Bautzen. Kaiserliches Postamt, 1897
Kaiserliches Postamt, 1897
Bautzen. Rathaus mit Hauptmarkt, 1926
Rathaus mit Hauptmarkt, 1926
Bautzen. Realschule, 1907
Realschule, 1907
Bautzen. Reichenturm mit Reichentor
Reichenturm mit Reichentor
Bautzen. Steinstraße, Wendisch-Katholische Kirche, Gasthaus und Restaurant
Steinstraße, Wendisch-Katholische Kirche, Gasthaus und Restaurant
Bautzen. Torturm - Neutor
Torturm - Neutor
Bautzen. Wendischer Turm
Wendischer Turm

Bautzens Geschichte im Überblick

  • 8000 v. Chr. - steinzeitliche Besiedlungsplätze
  • 3. Jh. - ostgermanische Besiedlung
  • 7. Jh. - Einwanderung slawischer Milzener
  • 1002 - erste schriftliche Erwähnung „budusin“
  • 1018 - Frieden zu Bautzen zwischen Deutschen und Polen
  • wohl 1213 - Einsetzung eines Rats nach Aufforderung durch König Ottokar I. von Böhmen zum Bau eines steinernen Rathauses
  • 1240 - erste urkundliche Erwähnung des Stadtrechtes
  • 1250 - Rechte einer freien Kommune
  • 1346 - Gründung des Sechsstädtebundes mit Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau, Zittau
  • 1391 - Recht der freien Ratswahl
  • 1405 - großer Handwerkeraufstand
  • 1429/1431 - erfolglose Belagerung durch die Hussiten
  • 1524 - Begründung der evangelischen Kirche in Bautzen, Dom wird Simultankirche
  • 1634 - bricht durch die Kampfhandlungen ein großer Stadtbrand aus, die Stadt wird schwer zerstört
  • 1635 - Zugehörigkeit zu Sachsen
  • 1709 - großer Stadtbrand
  • 1813 - Schlacht bei Bautzen
  • 1815 - Auflösung des Sechsstädtebundes infolge der Teilung der Oberlausitz
  • 1846 - Eröffnung der Bahnlinie Dresden–Bautzen
  • 1868 - amtliche Umbenennung Budissin in Bautzen
  • 1872 - Entstehung der ersten deutschen Schulsternwarte
  • 1888–1891 - Erbauung der neuen Maria-und-Martha-Kirche am heutigen August-Bebel-Platz
  • 1897–1904 - Errichtung des „Wendischen Hauses“ (1945 zerstört)
  • 1902 - Bautzen erhält vom sächsischen König Georg den „Rietschel-Giebel“, der am Ostgiebel des Stadttheaters angebracht wurde
  • 1902–1906 - Erbauung des Justizgebäudes
  • 1904 - Die Sächsische Landesstrafanstalt wird ihrer Bestimmung übergeben (Gelbes Elend)
  • 1908–1909 - Errichtung der Kronprinzenbrücke, heute Friedensbrücke
  • 1912 - Einweihung StadtmuseumGründung der Domowina als Dachverband aller sorbischen Vereinigungen
  • 1913 - Eingemeindung des Dorfes Strehla
  • 1917 - In Bautzen werden 11 Kirchen- und Profanglocken der Rüstung geopfert
  • 1920 - Eröffnung des Spreebades
  • 1921 - Wiedererrichtung des Bistums Meißen durch Papst Benedikt XV. mit Sitz in Bautzen. Das Kapitel wurde Kathedralkapitel und der Dom St. Petri Kathedrale des Bistums Meißen.
  • 1922 - Eingemeindung des Dorfes Seidau
  • 1925 - Gründung des Klosters der Franziskanerinnen vom Allerheiligsten Sakrament durch Bischof Christian Schreiber in Bautzen (Klosterstraße)
  • 1928 - Erste offizielle Osterreiterprozession von Bautzen nach Radibor seit dem Ende des 18. Jh.
  • 1933 - Jahrtausendfeier bezugnehmend auf die Erweiterung der Mark Meißen auf das Gebiet der Milzener, einem Teil der späteren Oberlausitz
  • 1933–1989 - Ab 1933 sind unter den Nationalsozialisten zahlreiche Menschen aus politischen Gründen im Gefängnis Bautzen I (1904 in der Breitscheidstraße erbaut) inhaftiert. Nach dem Krieg nutzen die sowjetischen Besatzer das Gefängnis als „Speziallager“. Bis 1956 sterben mehr als 3000 Gefangene auf Grund der unmenschlichen Haftbedingungen. Bis 1989 ist Bautzen I eines der größten Gefängnisse der DDR, in dem neben Kriminellen auch immer wieder Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind.
  • 1933–1989 - Auch in der 1906 in der Weigangstraße errichteten Haftanstalt Bautzen II waren während des Nationalsozialismus und der sowjetischen Besatzungszeit zahlreiche politische Gefangene eingesperrt. Seit 1949 nutzte die DDR das kleinere Gefängnis der Stadt immer wieder zur Inhaftierung politischer Gefangener. Ab 1956 bis 1989 diente das Haus der Staatssicherheit der DDR als Sonderhaftanstalt.
  • 1938 - Verfolgung der in Bautzen lebenden Juden und Zerstörung der in ihrem Besitz befindlichen Geschäfte im Zuge der „Reichskristallnacht“
  • 1944 - Errichtung eines Außenlagers des Konzentrationslagers Groß-Rosen im Waggonbau
  • 1945 - Festungsartiger Ausbau der Stadt als Bollwerk gegen die alliierten Truppen vor Kriegsende. Während der Kampfhandlungen wurden etwa 10 % der Wohnhäuser mit fast 34 % des Wohnungsbestandes zerstört. 18 Brücken, 35 öffentliche Gebäude, 46 Kleinbetriebe, 23 mittelgroße Betriebe wurden vollständig zerstört. In Bautzen sind auf beiden Seiten ca. 6500 Soldaten gefallen und (nach widersprüchlichen Statistiken) etwa 350 Zivilpersonen getötet worden.
  • 1966–1989 - 7 Festivals der sorbischen Kultur
  • 1969 - Abbruch des Stadttheaters (mit Rietschelgiebel am Kornmarkt) und des Reichentores
  • 1973–1975 - Neubaugebiet „Dr.-Salvador-Allende-Straße“ (1500 Wohnungen)
  • 1974 - Fertigstellung der Talsperre Bautzen
  • 1975 - Neubau des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters
  • 1977–1987 - Neubaugebiet Gesundbrunnen (5 900 Wohnungen)
  • 1991 - Neugründung des SechsstädtebundesGründung der „Stiftung für das sorbische Volk“
  • 1992 - Satzungsbeschluss zur Altstadtsanierung
  • 1994 - Niederkaina und Stiebitz werden Ortsteile von Bautzen
  • 1995 - Ernennung zur Großen Kreisstadt
  • 1999 - Kleinwelka wird Ortsteil von Bautzen
  • 2002 - 1000-Jahr-Feier der urkundlichen Ersterwähnung
  • 2003 - Beginn des Rückbaus von einzelnen Wohnblöcken im Wohngebiet Gesundbrunnen
  • 2005 - Beschluss des Leitbildes „Bautzen 2020“ durch den Stadtrat
  • 2007 - Erstmalige Verlegung von „Stolpersteinen“ zur Erinnerung an jüdische Mitbürger durch den Künstler Gunter Demnig in Bautzen
  • 2008 - Das Sorbische Schul- und Begegnungszentrum nimmt nach umfangreichem Umbau seinen Schulbetrieb auf
  • 2010 - Jahrhundertflut in Bautzen

Original: bautzen.de



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter