Author
Alte Historische Fotos und Bilder Coswig, Sachsen-Anhalt
Old historical photos and pictures Coswig, Saxony-Anhalt

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Coswig (Anhalt)

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Sachsen-Anhalt

Geschichte von Coswig Land Sachsen-Anhalt in Fotos
History of Coswig, Saxony-Anhalt in photos

Eine kleine historische Referenz

Zu Coswig (Anhalt) gehören folgende 16 Ortschaften:

  • Bräsen
  • Buko
  • Cobbelsdorf mit dem Ortsteil Pülzig
  • Düben
  • Hundeluft
  • Jeber-Bergfrieden mit dem Ortsteil Weiden
  • Klieken mit dem Ortsteil Buro
  • Köselitz
  • Möllensdorf
  • Ragösen mit dem Ortsteil Krakau
  • Senst
  • Serno mit den Ortsteilen Göritz und Grochewitz
  • Stackelitz
  • Thießen mit dem Ortsteil Luko
  • Wörpen mit dem Ortsteil Wahlsdorf
  • Zieko

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 12 179

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Coswig. Atelier Photographie, 1941
Atelier Photographie, 1941
Coswig. Bahnhof, um 1950
Bahnhof, um 1950
Coswig. Blick zum Schloß und Elbe
Blick zum Schloß und Elbe
Coswig. Blick zur Stadt von fluss, flussboot, 1926
Blick zur Stadt von fluss, flussboot, 1926
Coswig. Bootshafen an der Elbe
Bootshafen an der Elbe
Coswig. Café und Kirche, 1962
Café und Kirche, 1962
Coswig. Fähre, 1910
Fähre, 1910
Coswig. Fähre, 1926
Fähre, 1926
Coswig. Eisenmoorbad Düben (Mulde), 1936
Eisenmoorbad Düben (Mulde), 1936
Coswig. Gasthaus zur Elbterrasse, Fähre, 1935
Gasthaus zur Elbterrasse, Fähre, 1935
Coswig. Friederikenstraße
Friederikenstraße
Coswig. Jagdschlößchen auf dem Hubertusberg, 1935
Jagdschlößchen auf dem Hubertusberg, 1935
Coswig. Jugendherberge 'Hermann Hagendorf'
Jugendherberge 'Hermann Hagendorf'
Coswig. Karlstraße
Karlstraße
Coswig. Markt, Rathaus (1569, Anbauten Ende 19. Jh. und 1911), 1935
Markt, Rathaus (1569, Anbauten Ende 19. Jh. und 1911), 1935
Coswig. Oberfischerei, Blick zum Schloß, 1981
Oberfischerei, Blick zum Schloß, 1981
Coswig. Rathaus
Rathaus
Coswig. Rathaus, 1983
Rathaus, 1983
Coswig. Sankt Nicolai Kirche
Sankt Nicolai Kirche
Coswig. Schloß, Ansicht von Südosten, 1926
Schloß, Ansicht von Südosten, 1926
Coswig. Sparkasse, 1961
Sparkasse, 1961
Coswig. Staatsförsterei
Staatsförsterei
Coswig. Unterfischerei, 1930
Unterfischerei, 1930
Coswig. Zerbster Straße, 1904
Zerbster Straße, 1904

Geschichte

Das mesolithische Grab von Coswig (Anhalt), die einzige bekannte Brandbestattung der Mittelsteinzeit in Deutschland, wurde 2001 nahe der Elbe am Rand eines jungbronzezeitlichen Gräberfelds entdeckt.

Am heutigen Standort wird bereits 1187 eine Burg Cossewiz erwähnt. Ob vor dieser Zeit schon eine slawische Siedlung existierte, ist nicht belegt. Als Oppidum wird Coswig im Jahre 1215 bezeichnet und galt in jener Zeit als die wichtigste Stadt der anhaltinischen Askanier nördlich der Elbe.

Bereits im 16. Jahrhundert wurde Coswig von Wörpen aus durch eine Wasserleitung mit Trinkwasser versorgt. In dieser Zeit spielten die Weberei, das Töpferhandwerk sowie die Landwirtschaft (u. a. Hopfenanbau) wirtschaftlich die bedeutendste Rolle.

Im Schmalkaldischen Krieg wurde die Stadt durch spanische Truppen weitgehend zerstört. Im Dreißigjährigen Krieg hielt sich Wallenstein auch in Coswig auf.

Coswig war von 1603 bis 1793 Teil des Fürstentums Anhalt-Zerbst. Das in der Stadt befindliche Schloss wurde 1667 bis 1677 durch den holländischen Architekten Cornelis Ryckwaert erbaut und diente bis ins 19. Jahrhundert als Witwensitz. Während im Bauschmuck des nördlich gelegenen Hauptflügels auf ältere Renaissance-Formen zurückgegriffen wurde, nahm die Gesamtanlage zeitgenössische Einflüsse der französischen Barockarchitektur auf. Ab 1874 wurde das Schloss teilweise in ein Gefängnis umgebaut und zu diesem Zweck der Südflügel um zwei Geschosse aufgestockt.

In der NS-Zeit war das im Schloss untergebrachte Gefängnis mit 900 (statt vorgesehener 300) Personen stark überbelegt, darunter vielen aus politischen Gründen. Dazu kamen die 850 Häftlinge des Außenlagers Griebo, von denen etwa 300 aufgrund der unmenschlichen Lebensbedingungen starben. Während des Zweiten Weltkrieges mussten hunderte Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer aus den von Deutschland besetzten Ländern in Rüstungsbetrieben Zwangsarbeit verrichten. Am 14. November 1944 kamen bei einer Explosion im Werk der Westfälisch-Anhaltischen Sprengstoff AG (WASAG) 94 Menschen ums Leben.

Im Jahr 1987 feierte die Stadt ihr 800-jähriges Bestehen.

Am 2. Juli 2007 wurde die Stadt mit allen Mitgliedsdörfern der Verwaltungsgemeinschaft Coswig (Anhalt) aufgrund einer Gebietsreform vom Landkreis Anhalt-Zerbst in den Landkreis Wittenberg eingegliedert.

Das Schloss wurde 2006 verkauft, die neue Eigentümerin plant, hier ein Kulturzentrum einzurichten. Die im 19. Jahrhundert hinzugefügten Obergeschosse des Südflügels wurden zurückgebaut, um den ursprünglichen Zustand des Schlosses wiederherzustellen.

Quelle: de.wikipedia.org



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter