Author
Alte Historische Fotos und Bilder Droyßig, Sachsen-Anhalt
Old historical photos and pictures Droyßig, Saxony-Anhalt

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Droyßig

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Sachsen-Anhalt

Geschichte von Droyßig, Sachsen-Anhalt in Fotos
History of Droyßig, Saxony-Anhalt in photos

Eine kleine historische Referenz

Geographie:

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 1 969

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Droyßig. Bären im Schloßpark, 1912
Bären im Schloßpark, 1912
Droyßig. Blick vom Bahnhof
Blick vom Bahnhof
Droyßig. Blick zur Dorfkirche (erbaut im 13. Jahrhundert)
Blick zur Dorfkirche (erbaut im 13. Jahrhundert)
Droyßig. Blick zur Stadt
Blick zur Stadt
Droyßig. Blick zur Stadt, Pferdekutsche
Blick zur Stadt, Pferdekutsche
Droyßig. Gasthof zum Bahnhof
Gasthof zum Bahnhof
Droyßig. Kirchplatz
Kirchplatz
Droyßig. Marktplatz
Marktplatz
Droyßig. Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten
Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten
Droyßig. Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten
Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten
Droyßig. Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten, 1905
Königliche Erziehungs- und Bildungsanstalten, 1905
Droyßig. Ober-Lyzeum
Ober-Lyzeum
Droyßig. Schloß, 1910
Schloß, 1910
Droyßig. Schloß, 1914
Schloß, 1914
Droyßig. Schloß, 1920
Schloß, 1920
Droyßig. Waldstraße, 1928
Waldstraße, 1928

Geschichte

Droyßig (20. Mai 1170 erstmals urkundlich erwähnt) ist Grundsitz der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst und besteht seit dem 01.01.2010 aus den Ortsteilen Droyßig, Romsdorf, Stolzenhain und Weißenborn. Erste urkundliche Erwhnungen der Orte mit den Ortsteilen: Droyßig 1170, Weißenborn 1289, Stolzenhain 1230, Romsdorf 1121

Im Jahre 1214 erfolgte die Gründung der Heiliggrabpropstei Droyßig, einer Niederlassung der Chorherren vom Heiligen Grab (und nicht, wie fälschlich angenommen, des Templerordens) durch die Schenkung Albrecht von Turts, der ab 1190 den Beinamen Droyßig führte.

Die Propstei Droyßig hatte auch Ordenshöfe in Utenbach westlich der Saale, Deumen und Sautzschen. Außerdem betrieben die Chorherren ein Hospital in Grimma. 1495 wurde die Droyßiger Propstei vom Johanniterorden übernommen. Die Grafen von Orlamünde hatten von 1344 bis zu ihrem Erlöschen 1413 ihren Sitz in Droyßig. Die Herren von Bünau besaßen von 1413 bis 1622 Droyßig als landgräfliches Lehen, danach die von Hoym.

Im Jahre 1622 erfolgte der Abbruch der Burg und ein Umbau zum Schloss unter Christian Julius von Hoym. Im Hoymschen Besitz blieb Droyßig bis zu ihrem Erlöschen 1769 und ging dann bis 1945 in den Besitz der Fürsten von Schönburg-Waldenburg über.

Droyßig war 1562 von einer Hexenverfolgung betroffen. Eine alte Frau geriet in einen Hexenprozess und wurde gerädert. Vor der Hinrichtung wurde sie mit glühenden Zangen gezwickt.

Am Verwaltungshauptsitz in Droyßig befinden sich das Schloss Droyßig, die Schlosskirche, Schlosspark und das Brengehege. Im 13. Jh. als Reichsburg errichtet und im 17. Jahrhundert zum Schloss umgebaut, findet es mit seiner orientalisch beeinflussten Bauweise im deutschen Raum nicht seines gleichen.

Die heutigen vorhandenen Gebude werden sowohl als Wohnanlage, Bibliothek, Heimatmuseum, Standesamt wie auch von der Gastronomie genutzt. Das Schloss Droyßig ist eine kulturelle Erlebnis- und Begegnungsstätte. Droyßig berzeugt auch als Schulstandort mit 3 Schulen, Kindertagesstätte, Begegnungssttte und Jugendclub und den neu entstanden Wohnbaugebieten Lerchenfeld und Kiefernberg.

Bis 1989 befand sich das Zentralinstitut der Pionierorganisation Ernst Thälmann (ZIPO) in Droyßig.

Am 1. Januar 2010 wurde Weißenborn zusammen mit seinen Ortsteilen Stolzenhain und Romsdorf eingemeindet.

Quelle: vgem-dzf.de

de.wikipedia.org



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter