Author
Alte Historische Fotos und Bilder Schönebeck (Elbe), Sachsen-Anhalt
Old historical photos and pictures Schönebeck (Elbe), Saxony-Anhalt

Wenn Sie habe Vergessen deine Vergangenheit - Ihr wirst keine Zukunft haben


Wappen Schönebeck (Elbe)

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Sachsen-Anhalt

Geschichte von Schönebeck (Elbe), Sachsen-Anhalt in Fotos
History of Schönebeck (Elbe), Saxony-Anhalt in photos

Eine kleine historische Referenz

Ortsteile:

Bad Salzelmen, Elbenau, Felgeleben, Frohse, Grünewalde, Plötzky, Pretzien, Ranies, Schönebeck, Sachsenland

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 31 038

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Schönebeck (Elbe). Bad Salzelmen - Kurhaus, 1959
Bad Salzelmen - Kurhaus, 1959
Schönebeck (Elbe). Bad Salzelmen - Lindenbad und Soleturm, 1963
Bad Salzelmen - Lindenbad und Soleturm, 1963
Schönebeck (Elbe). Bad Salzelmen - Volksbad, 1961
Bad Salzelmen - Volksbad, 1961
Schönebeck (Elbe). Brunnen am Marktplatz, 1917
Brunnen am Marktplatz, 1917
Schönebeck (Elbe). Groß Salze - Marktplatz mit Rathaus, Pferdebahn, 1912
Groß Salze - Marktplatz mit Rathaus, Pferdebahn, 1912
Schönebeck (Elbe). Neue Polizeiamt, Straßenbahn, 1930
Neue Polizeiamt, Straßenbahn, 1930
Schönebeck (Elbe). Neue Schule
Neue Schule
Schönebeck (Elbe). Pestalozzi Schule
Pestalozzi Schule

Geschichte

Mittelalter

Im Jahr 936 wurde Frohse erstmals urkundlich erwähnt und ist somit der älteste Teil der heutigen Stadt Schönebeck. Auf Grund einer Überschwemmung änderte sich 1020 der Flusslauf der Elbe und führt seitdem in seinem heutigen Flussbett auch an Schönebeck vorbei. 150 Jahre später (1170) wurde „Elmen“ („Siedlung am Ulmenbach“) erstmals in einer Schenkungsurkunde des Magdeburger Erzbischofs Wichmann (1152–1192) erwähnt. Bei Schriftstücken früherer Zeit soll es sich um Fälschungen handeln. Erst 1223 wurde Schönebeck mit seinem ursprünglichen Namen „Sconebeke“ (vielleicht „Siedlung am schmalen Bach“, vielleicht aber auch altsächsisch „Sciene Beke“, ausgesprochen „Scoine Beke“ = „Schöner Bach“ oder „Schönbach“) erstmals urkundlich erwähnt. 1470 trat die „Groß Salzer Willkür“ in Kraft, 1490 dann die „Schönebecker Willkür“. Im Jahr 1582 wurde diese dann novelliert.

Frühe Neuzeit

Das Stadtarchiv Schönebeck verfügt über die in Sachsen-Anhalt umfangreichsten Aktenbestände aus der Zeit der Hexenprozesse. Zwischen 1576 und 1664 lassen sich auf diese Weise über 30 Hinrichtungen belegen. Insbesondere in den Jahren 1619 und 1655 häuften sich die Verurteilungen wegen angeblicher magischer Kräfte. Die Opfer aus Schönebeck und Groß Salze – wie die „Schnittegallische“ (1576) oder die „Heringsche“ (1660) – fanden vielfach auf dem Scheiterhaufen den Tod. Lediglich bei Anna Körbitz und Lene Jahn beschränkte sich die weltliche Gerichtsbarkeit 1632 darauf, sie des Landes zu verweisen. Dem ebenfalls Beschuldigten Andreas Böttcher gelang 1655 die Flucht. Trotz der guten Quellenlage bleibt die genaue Todesursache in vielen Fällen aber bis heute unklar. Auch in den Ortsteilen Elbenau, Felgeleben, Pretzien und Ranies fanden Hexenverfolgungen statt.

Von 1663 bis 1745 war Groß Salze im Besitz des Adelsgeschlechts von Pfuel, welche ab 1664 auch in dem Besitz des Amts Oberamt Eisleben waren, bis sie dieses 1798 an den kursächsischen Staat verkauften.

1680 gingen die drei Städte Groß Salze, Frohse und Schönebeck an das brandenburg-preußische Herzogtum Magdeburg und lagen im Holzkreis. Von den drei Städten war nur Groß Salze als sogenannte Immediatstadt der Regierung des Herzogtums direkt unterstellt, Schönebeck und Frohse blieben weiterhin Mediatstädte. Eine der ersten Dampfmaschinen wurde 1792 am Soleturm in Alt Salze (Elmen) zur Soleförderung errichtet.

Neuzeit

Am 21. Oktober 1806 geriet Schönebeck unter französische Besetzung. Am 29. Juni 1839 verkehrte die erste Eisenbahn zwischen Magdeburg und Schönebeck. Am 18. April 1894 wurde die Gemeinde Alt Salze (Elmen) in die damals noch selbstständige Stadt Groß Salze eingemeindet. Sie hieß zunächst weiter Groß Salze, wurde aber 1926 in Bad Salzelmen umbenannt. Es sollte auf das Solbad aufmerksam gemacht werden. Die Schönebeck-Elmener Straßenbahn verband als Pferdebahn von 1886 bis 1917 den Bahnhof Schönebeck mit Groß Salze.

Die am 30. April 1901 in Berlin gegründete Nationale Radiator Gesellschaft m.b.H. – ein Tochterunternehmen der American Radiator Corporation New York – begann 1902 mit der Produktion von Radiatoren und Heizkesseln aus Gusseisen für den Wohnungsbau in Schönebeck. Bereits 1903 ging die Verwaltung nach Berlin, wo das Unternehmen seitdem unter der Kurzbezeichnung NARAG firmierte.

Am 30. November 1912 wurde die Straßenbrücke über die Elbe eingeweiht. Elbenau und Grünewalde, die ostseits der Elbe liegen und zum Landkreis Jerichow I gehörten, wurden am 1. April 1913 (als Voraussetzung für die Genehmigung zum Bau der Elbebrücke) aus diesem Landkreis ausgegliedert und von Schönebeck eingemeindet. Am 1. Juli 1923 erfolgte die Eingemeindung der Gemeinde Felgeleben. Am 1. Februar 1932 vereinigten sich das 1926 umbenannte Bad Salzelmen (ehemals „Groß Salze“), Frohse und Schönebeck zu Schönebeck-Bad Salzelmen, doch schon im Folgejahr am 22. März 1933 wurde dieser Anfangsname der Stadt in „Schönebeck“ wieder abgeändert. Die drei Städte traten gleichberechtigt auf, wobei im Laufe der Zeit nur noch von „Schönebeck (Elbe)“ gesprochen wurde.

In der von NSDAP und SA organisierten Reichspogromnacht am 9./10. November 1938 wurden die Synagoge (heute: Schalom-Haus), das Kaufhaus Conitzer in der Salzer Straße und zahlreiche kleinere Geschäfte und Wohnungen verwüstet und zehn Juden ins KZ Buchenwald deportiert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurden 43 Schönebecker Juden ermordet.

Zweiter Weltkrieg

Vom 19. März 1943 bis zur Befreiung Schönebecks durch amerikanische Truppen am 11. April 1945 bestand das Konzentrationslager Julius oder Schönebeck I an der Barbyer Straße. Das Lager war ein Außenlager des KZ Buchenwald. Die etwa 1500 bis 1800 Häftlinge mussten im Junkers-Werk in der Rüstungsproduktion arbeiten. Unter anderem wurden hier die Federbeine für die Junkersflugzeuge gefertigt. Das Schicksal der letzten Häftlinge ist nicht vollständig geklärt. Vor dem Einmarsch der Amerikaner wurden am 11. April 1945 1536 Häftlinge auf einen Todesmarsch in das KZ Sachsenhausen und dann weiter nach Schwerin geschickt. Bei der Elbüberquerung bei Barby soll etwa 300 Häftlingen die Flucht gelungen sein. Nur noch 300 bis 400 Häftlinge wurden in der Nähe von Schwerin befreit. In Schönebeck gab es außerdem ein nur mehrere Wochen im Frühjahr 1945 bei der NARAG bestehendes Außenlager des KZ Buchenwald für 400 Häftlinge, die elektronische Bauteile für die V2-Waffen fertigen mussten.

Die Stadt Schönebeck wurde im Zweiten Weltkrieg von Kriegsschäden weitgehend verschont. Erst kurz vor dem Einmarsch amerikanischer Truppen im April 1945 wurde im Breitenweg ein Haus durch eine verirrte Artilleriegranate zerstört. Die Bogenbrücke über die Elbe wurde Ende April 1945 von deutschen Truppen gesprengt. Die Hallen der Junkerswerke überstanden den Krieg unversehrt; sie wurden gemäß dem Potsdamer Abkommen demontiert und gesprengt. Auf den Fundamenten dieser Hallen wurden in den 1960er Jahren die Hallen der IFA-Traktorenwerke neu errichtet.

Das Außenlager Julius und das Arbeitslager wurden nach 1945 unter der Bezeichnung „Lager Ost“ und „Lager West“ zur Aufnahme der Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Gebieten genutzt. Im Laufe der Jahre durchliefen etwa 35.000 Menschen das Lager. Es wird geschätzt, dass rund 17.000 von ihnen in der Region Schönebeck blieben.

Nachkriegszeit

Am 1. Februar 1946 wurde Schönebeck aus dem Kreis Calbe (Saale) herausgelöst und zur kreisfreien Stadt erklärt. Diesen Titel hielt die Stadt nur vier Jahre, da am 1. Juli 1950 der Kreis Schönebeck mit der Kreisstadt Schönebeck (Elbe) neu gebildet wurde. Am 13. April 2005 erhielt der Stadtteil Bad Salzelmen endgültig den Status eines Heilbades.

Nach umfangreichen Bauarbeiten konnte die neue Elbebrücke am 20. Mai 1952 dem Verkehr übergeben werden. Die neu ernannte „Ernst Thälmann-Brücke“ verband nun wieder die Ortsteile Grünewalde und Elbenau mit Schönebeck.

Am 1. Juni 1996 ereignete sich in der Bahnhofsausfahrt von Schönebeck, Richtung Halle (Saale) einer der größten Unfälle mit Gefahrgut auf deutschen Eisenbahnen. Ein Güterzug entgleiste und mit Vinylchlorid beladene Kesselwagen explodierten und lösten eine Brandkatastrophe aus. 18 Verletzte waren die Folge.

Der Landkreis Schönebeck wurde im Zuge der Kreisgebietsreform am 1. Juli 2007 aufgelöst. Der neue Landkreis, bestehend aus den ehemaligen Landkreisen Schönebeck, Bernburg und Aschersleben-Staßfurt, trägt den Namen Salzlandkreis. Aufgrund einer umstrittenen Landtagsentscheidung hat Schönebeck seinen Status als Kreisstadt verloren. Neuer Kreissitz ist Bernburg.

Am 1. Januar 2009 wurden Plötzky, Pretzien und Ranies eingemeindet.

Religionen

Die größte Religionsgemeinschaft ist die evangelische Kirche. Es gibt acht evangelische Gemeinden, die infolge der Eingemeindung der Orte Plötzky, Pretzien und Ranies zu zwei unterschiedlichen Kirchenkreisen gehören: St. Johannis in Bad Salzelmen, St. Jakobi in der Altstadt, St. Laurentii in Frohse, Martin Luther in Felgeleben und St. Pankratius in Elbenau gehören zum Kirchenkreis Egeln; St. Maria und Maria Magdalena in Plötzky, St. Thomas in Pretzien und St. Lukas in Ranies gehören zum Kirchenkreis Elbe-Fläming. Die zweitgrößte Religionsgemeinschaft bildet die katholische Kirche St. Marien. Als freikirchliche Gemeinden gibt es in Schönebeck die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) im SCHALOM-Haus, die Adventistengemeinde, die Christusgemeinde und die Elim Kirche. In Schönebeck gibt es eine Gemeinde der Neuapostolischen Kirche. Nach der Reichspogromnacht gab es keine jüdische Ansiedlung mehr in Schönebeck. Die heute wieder in Schönebeck lebenden Juden gehören nunmehr der jüdischen Gemeinde in Magdeburg an. In Schönebeck ist die evangelische, von Julius Schniewind gegründete, Begegnungsstätte „Schniewind-Haus“ und die Schniewind-Haus-Schwesternschaft beheimatet.

Quelle: de.wikipedia.org



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter