Author
Alte Historische Fotos und Bilder Bad Mergentheim, Baden-Württemberg

Wenn Sie ein qualitativ hochwertiges alte bilder der Siedlung haben, senden Sie eine E-Mail an fotobanknail@gmail.com

Wappen Bad Mergentheim

Städte der Welt • Der Städte Deutschland • Liste der Städte Land Baden-Württemberg

Geschichte von Bad Mergentheim, Baden-Württemberg in Fotos

Eine kleine historische Referenz

Geographie: Bad Mergentheim besteht aus der Kernstadt Bad Mergentheim und 13 weiteren Stadtteilen und den Stadtteilen zugehörigen Ortsteilen, die seit der Gemeindereform der 1970er Jahre zu Bad Mergentheim gehören.

  • Bad Mergentheim-Stadt mit Bad Mergentheim sowie der abgegangenen Ortschaft Riet
  • Althausen mit Althausen sowie der abgegangenen Ortschaft Tainbach oder Deinbuch
  • Apfelbach mit Apfelbach und dem Gehöft Staatsdomäne Apfelhof sowie der abgegangenen Ortschaft Hof
  • Dainbach
  • Edelfingen
  • Hachtel mit Hachtel sowie der abgegangen Ortschaft Igelstrut
  • Herbsthausen
  • Löffelstelzen mit Löffelstelzen sowie den abgegangenen Ortschaften Kettenburg und Laubertsbronn
  • Markelsheim mit Markelsheim sowie der abgegangenen Ortschaft Asbach
  • Neunkirchen
  • Rengershausen mit Rengershausen sowie der abgegangenen Ortschaft Buchele
  • Rot mit den Ortsteilen Dörtel und Schönbühl
  • Stuppach mit den Ortsteilen Lillstadt und Lustbronn
  • Wachbach

Mit Ausnahme von Bad Mergentheim-Stadt bilden die Stadtteile mit zugehörigen Ortsteilen Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung; in den Ortschaften Rot und Stuppach wird die Unechte Teilortswahl entsprechend angewendet. Die Stadtteile und Ortsteile bilden jeweils Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung.

Die 14 Stadtteile sind in fünf Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung gegliedert:

  • Wohnbezirk I mit Bad Mergentheim-Stadt
  • Wohnbezirk II mit Althausen, Neunkirchen, Rengershausen und Stuppach
  • Wohnbezirk III mit Dainbach, Edelfingen und Löffelstelzen
  • Wohnbezirk IV mit Apfelbach und Markelsheim
  • Wohnbezirk V mit Hachtel, Herbsthausen, Rot und Wachbach

Gründungszeitpunkt:

Einwohner: 23 064

Geschichte:

Sehenswürdigkeiten:

Bad Mergentheim. Beim unteren Burgtor mit Schloßkirchturmen
Beim unteren Burgtor mit Schloßkirchturmen
Bad Mergentheim. Blick von der Kaiserstraße
Blick von der Kaiserstraße, um 1950
Bad Mergentheim. Blick auf das Schloß
Blick auf das Schloß vom Turm der Stadtkirche
Bad Mergentheim. Brücke über fluss Tauber
Brücke über fluss Tauber
Bad Mergentheim. Burgstraße
Burgstraße
Bad Mergentheim. Burgstraße, Brunnen
Burgstraße, Brunnen, Milchling und Mörikehaus
Bad Mergentheim. Dr. Reicher's Kuranstalt
Dr. Reicher's Kuranstalt für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Bad Mergentheim. Hospital und Kiliansbrunnen
Hospital und Kiliansbrunnen
Bad Mergentheim. Hospital, Portal
Hospital, Portal
Bad Mergentheim. Hospitalhof
Hospitalhof
Bad Mergentheim. Hotel 'Pax Sanatorium'
Hotel 'Pax Sanatorium'
Bad Mergentheim. Hotel 'Viktoria'
Hotel 'Viktoria'
Bad Mergentheim. Kuranstalt 'Deutscher Hof'
Kuranstalt 'Deutscher Hof', 1941
Bad Mergentheim.Kuranstalt 'Haus Schwabe'
Kuranstalt 'Haus Schwabe'
Bad Mergentheim. Marktplatz
Marktplatz
Bad Mergentheim. Marktplatz
Marktplatz
Bad Mergentheim. Milchlingsbrunnen
Milchlingsbrunnen mit Hotel zum Straussen
Bad Mergentheim. Mittelbau des Kurhauses
Mittelbau des Kurhauses
Bad Mergentheim. Panorama der Stadt, 1909
Panorama der Stadt, 1909
Bad Mergentheim. Panorama von Schloß
Panorama von Schloß
Bad Mergentheim. Panorama der Stadt, 1963
Panorama der Stadt, 1963
Bad Mergentheim. Panorama der Stadt
Panorama der Stadt
Bad Mergentheim. Schloß
Schloß
Bad Mergentheim. Schloßkirche
Schloßkirche

Bad Mergentheim: Von der Siedlung zur Großen Kreisstadt

Das Gebiet um Bad Mergentheim ist uraltes Siedlungsgebiet, dies wird durch Funde aus der Jungstein-, Bronze- und Eisenzeit belegt. Urkundlich wird der Name Mergentheim erstmals 1058 als “Grafschaft Merginthaim im Taubergau“ erwähnt. Seit Ende des 12. Jahrhunderts war der Johanniterorden in Mergentheim ansässig. Im 13. Jahrhundert kamen der Deutsche Orden und der Dominikanerorden nach Mergentheim.

Durch die Tätigkeit der drei Orden gewann Mergentheim an Bedeutung, welches in der Erhebung zur Stadt durch Kaiser Ludwig dem Bayer am 2. Juli 1340 seinen Höhepunkt hatte.

Als 1525 die Bauern die Burg Horneck, die bisherige Residenz des Deutschmeisters zerstörten, wurde die „Kommende Mergentheim“ neuer Sitz des Deutschmeisters. Zwei Jahre später amtierte der Deutschmeister auch als “Administrator des Hochmeisters in Preußen“. Damit wurde Mergentheim Residenz des Hoch- und Deutschmeisters.

Im Jahre 1809 fand die Residenzherrlichkeit ein jähes Ende. Durch Befehl Napoleons wurde das Ordensgebiet Mergentheim mit der Krone Württembergs vereinigt. Mergentheim wurde Württembergische Oberamtsstadt, sank aber zu einem unbedeutenden Landstädtchen ab.

Wichtige Jahreszahlen für Bad Mergentheim

1058 - Mergentheim wird erstmals urkundlich als "Grafschaft Merginthaim im Taubergau" erwähnt

1207 - Johanniterorden erhält von Albert von Hohenlohe die Pfarrkirche mit ihren Rechten und Einkünften

1219 - Mergentheim wird eine Kommende des Deutschen Ordens

1250 -1274 - Bau der Münsterkirche zu St. Johannes dem Täufer

1320 - Bau der Marienkirche

1340 - Stadterhebung durch Kaiser Ludwig den Bayer

1355 - Kaiser Karl IV gestattet dem Deutschen Orden die Einrichtung einer Münzstätte in Mergentheim

1525 - Mergentheim wird Residenz des Deutsch- und Hochmeisters

1546 - Hoch- und Deutschmeister Wolfgang Schutzbar, gen. Milchling, lässt erste Wasserleitung legen

1562-1564 - Bau des Rathauses unter Deutschmeister Wolfgang Schutzbar

1568-1628 - Umbau der gotischen Wasserburg im Stil der Renaissance zum Residenzschloss

1628 - Bau des Kapuzinerkloster durch Hoch- und Deutschmeister Kaspar von Stadion. Es wird 1631 von den Schweden niedergebrannt und 1635-1637 wieder neu aufgebaut.

1730-1736 - Bau der neuen Schlosskirche

1809 - Durch Befehl Napoleons wird das Ordensgebiet Mergentheim mit der Krone Württembergs vereint

1826 - Schäfer Franz Gehrig entdeckt die spätere Wilhelmsquelle an der Tauber

1844-1851 - Dichter Eduard Mörike wohnt und heiratet in Mergentheim

1854 - Ottmar Mergenthaler, Erfinder der Linotype-Setzmaschine, wird im Stadtteil Hachtel geboren

1926 - Zur Hundertjahrfeier der Quellenentdeckung erhält Mergentheim das amtliche Prädikat "Bad"

1935 - Einweihung der Wandelhalle

1962 - Partnerschaft mit der französischen Stadt Digne-les-Bains

1983 - Erhebung der Stadtpfarrkirche zum Münster

1990 - Doppeljubiläum: 650 Jahre Stadterhebung und 800 Jahre Deutscher Orden

1992 - Fahnenfreundschaft zwischen Bad Mergentheim und der japanischen Stadt Isawa wird besiegelt

1996 - Einweihung des umgebauten und erweiterten Deutschordensmuseums im Schloss

2001 - Jubiläum 175 Jahre Quellenentdeckung

2004 - 200. Geburtstag des schwäbischen Dichters Eduard Mörike, Einweihung des Mörike-Kabinetts im Deutschordensmuseum

2016 - Heimattage Baden-Württemberg in Bad Mergentheim

Sie wandeln gerne auf den Spuren längst vergangener Zeiten? So manches lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes erst so richtig bei einem Museums-Besuch oder einer unserer Führungen entdecken!

Quelle: bad-mergentheim.de



Robinson Rd, CB 13862 Nassau, NP, The Bahamas
Flag Counter